Lebensfreude selbstgemacht

Eine Auflistung aller Blogartikel findest du hier.

 

 

"Gelassenheit-to-go" - Blog:

2018-29_Sucht und Laster-4-Endlich Nichtraucher

Lust und Laster Teil 4

Die Nikotinsucht

Das Verhaltensmuster eines Rauchers zeigt sehr viele Ähnlichkeiten mit dem eines „zwanghaften Essers“, deshalb möchte ich nun beschreiben, was die Nikotinsucht mit uns (oder aus uns) macht.

So lässt sich eine Sucht am leichtesten verstehen und besiegen.

 


 

Eigentlich habe ich erst durch Allen Carrs Buch „Endlich Nichtraucher!“ verstanden, das Rauchen eben nicht nur eine „schlechte Angewohnheit“ ist, sondern eine ganz versch… Sucht.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-28_Sucht und Laster-3-Nikotinsucht

Lust und Laster Teil 3

Die Nikotinsucht

Da ich jahrelang unter meiner Raucherei gelitten habe und es dabei einfach nicht schaffte, von den Zigaretten loszukommen, möchte ich hier meine Geschichte erzählen.

 

Das Verhaltensmuster eines Rauchers zeigt sehr viele Ähnlichkeiten mit dem eines „zwanghaften Essers“.

 


Erst nach vielen Jahren hatte ich einen recht einfachen Weg gefunden, mit dem Rauchen aufzuhören- und das war einfacher, als wieder zu einem normalen Essverhalten zurückzukommen…

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-27_Sucht und Laster-2-Sucht im Essen

Lust und Laster Teil 2

Essen als Sucht

Bist du ein zwanghafter oder ein normaler Esser?

 

Da ich ja leider zu den zwanghaften Essern gehöre, habe ich mich wegen meiner Gelüste immer total hilflos und mies gefühlt...

 

 


mehr lesen 0 Kommentare

2018-26_Sucht und Laster-1-Essverhalten

Lust und Laster Teil 1

Meinem Essverhalten auf der Spur

 

Ist mein etwas unkonventionelles Essverhalten bereits eine Essstörung?

 

Gegen gelegentliche Heißhungerattacken, sprich Fressanfälle bzw. „Überfressen“ bin ich scheinbar machtlos.


 

Warum esse ich so gerne das Falsche- und davon auch noch viel zu viel????

Und warum muss ich eigentlich immer in die Chipstüte greifen, wenn sie auf dem Tisch herumliegt- obwohl ich doch gar keinen Hunger habe???

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-25_Zusammenfassung Einhorn-Magie und Wolf-Weisheiten

Übersicht Einhorn-WOlf

Alle Wolf-Weisheiten und Einhorn-Strategien bisher (Oktober 2018)

 

 

Meine Einhorn-Strategien bzw. Wolf-Weisheiten sind Sammlungen von hilfreichen Techniken und Methoden, die dich leichter durchs Leben bringen.

Vieles, was ich bei Access Consciousness® gelernt habe, findet sich hier wieder.

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-24_5. Einhorn-Strategie: Du bist, was du denkst

Du bist, was du denkst.

Einhorn Magie, Strategie: Gesetz der Anziehung, Gleiches zieht gleiches an. Du bist, was du denkst. Pfälzer Lebenslust

Das Gesetz der Anziehung:

Gleiches zieht Gleiches an.

 

Ändere deine Gedanken und du änderst die Welt.

 

Die Schwingungen der Gedankenkräfte sind die feinsten und die mächtigsten, die es gibt.


Sowie du einen Gedanken hegst, ziehst du gleiche Gedanken an.

 

Gedanken werden Dinge:

Gedanken senden ein magnetisches Signal aus, welches die entsprechende reale Sache zu dir zurückzieht.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-23_5. Wolf-Weisheit: Sei dankbar

5. Wolf-Weisheit: Sei dankbar

 

Die größte Kraft des Lebens ist der Dank.

 

Dankbarkeit ist eine Einstellung, die ist essenziell für deinen inneren Frieden ist.

 

Durch das kosmische Gesetz von Aktion und Reaktion wird dich Dankbarkeit im Leben weiterbringen.

 


 

Mit Dankbarkeit fühlst du dich anders den Dingen gegenüber, die du bereits hast.

 

Auch wenn du vielleicht lieber etwas anderes haben wolltest: Wenn du anfängst, für das dankbar zu sein, was du hast, wirst du beginnen, mehr Gutes anzuziehen.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-22_4. Einhorn-Strategie: Wissen ist schneller als denken

Vertraue deinem inneren GPS

Wissen ist schneller als Denken

Die 4. Einhorn-Strategie lautet:

 

Vertraue deinem eigenen Navigationssystem:

Fühlt es sich leicht an? Dann ist es richtig.

Was sich schwer anfühlt, ist immer eine Lüge.

 

 


Wissen ist immer schneller als Denken.

Schalte dein Denken aus und vertraue deinem Wissen. Mit dieser zuverlässigen Technik wirst du immer die Wahrheit herauszubekommen.

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

2018-21_4. Wolf-Weisheit: Vermeide Bewertungen

Raus aus der Bewertungsfalle!

Wolf-Weisheit, Justan IPOV, Access Consciousness, Pfaelzer Lebenslust

4. Wolf-Weisheit:

 

 

Die höchste Form menschlicher Intelligenz ist die Fähigkeit, zu beobachten OHNE zu bewerten...

 

(Jiddu Krishnamurti, 1974)

 

 


 

Von Forrest Gumb, Arschengeln und interessanten Ansichten…

 

 

mehr lesen 4 Kommentare

2018-20_Ich muss was tun, du Schweinehund! (Teil 3)

Wie ich zum Yogi mutierte (3)

Yoga, Jhana Mudra, Lina Labert, Wild Thing, Umkehrhaltung

Bewegen, bewegen, bewegen!

 

Das Türchen zum Yoga ging einfach vor meiner Nase auf...

 

Danke, Susanne Fröhlich!

 

Vielleicht kann ich dich mit diesem Blogartikel mit meiner Begeisterung anstecken und  fürs Yoga gewinnen. Oder vielleicht für eine andere Art der Bewegung- denn egal in welcher Form, Bewegung wird dein Leben ungemein bereichern.

 


 

Im ersten Teil 2018-14-Ich muss was tun, du Schweinehund! (Teil 1)

 

habe ich beschrieben, wie es bei mir KLICK gemacht hat. Mit diesem KLICK war der Punkt erreicht, an dem ich auch wirklich etwas tun WOLLTE.

 

Aber was genau, wusste ich immer noch nicht.

 

Das Türchen zum Yoga ging einfach vor meiner Nase auf, und ich bin froh und dankbar, dass ich dieses Türchen damals nicht übersehen habe…

 

In meinen drei Artikeln über die Geschichte, wie ich zu Yogi mutierte, möchte ich dir helfen herauszufinden, was für dich geeignet ist. Du musst dein Herz daran verlieren, es muss dich begeistern, es muss dir Freude bereiten und es muss dir Glücksmomente bescheren, nur dann ist es richtig.

mehr lesen 0 Kommentare

2018-19_Ich muss was tun, du Schweinehund! (Teil 2)

Wie ich zum Yogi mutierte (2)

Yoga, Namaste, Angali Mudra, Pfalz, Lina Labert

Beweg dich, egal wie!

Der innere Schweinehund ist mächtig, ohne Frage.

 

 

Du kannst ihn nur mit echtem Herzblut besiegen.

 

Deshalb gib deine Suche nicht auf, bis du die richtige Sportart gefunden hast, die dich packt und nicht mehr loslässt.

 


 

 

Im ersten Teil der Geschichte, in der ich erzähle, wie ich zum Yogi mutierte,

 

2018-14-Ich muss was tun, du Schweinehund! (Teil 1)

 

beschrieb ich erst einmal den Prozess, bis es KLICK gemacht hat. Alles, was ich bisher (vielleicht probiert hatte, riss mich nicht wirklich vom Hocker- zumindest nicht längerfristig.

 

 

 Ich muss was tun!“ …

 

 

Das  hatte ich mir jahrelang vorgebetet- und jahrelang ist so gut wie nichts passiert. Ich wurde nur älter, und mit jedem Jahr kamen neue Zipperlein hinzu. Und mit jedem Jahr wurde ich fauler, schwerfälliger, kränklicher- und langweiliger…

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-18_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 4.2_ Keine Eile

Einstieg in die Rohkost

Rohkost_Raw_Vitalkost_gesund_essen gesund bleiben

Schritt 4.1: Keine Eile

 

 

Umstellung auf „gesund“, ohne zu leiden!

 


 

Trotz meiner Liebe zu Kohlenhydraten, tierischen Produkten und Rieslingschorle habe ich für mich einen Weg gefunden, gesünder zu leben.

 

Ich erzähle hier meine Geschichte, die als Anregung, nicht als Anleitung zu verstehen ist.

 

Lebe achtsam, aber ohne Zwang und ohne Verzicht!

 

mehr lesen 1 Kommentare

2018-17_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 4.1_ Kein Zwang

Einstieg in die Rohkost

Rohkost_Raw_Vitalkost_gesund_essen gesund bleiben

Schritt 4.1: Kein Zwang

 

Umstellung auf „gesund“, ohne zu leiden!

 

Wichtig für eine erfolgreiche und dauerhafte Ernährungsumstellung: Kein Zwang, kein Verzicht!


 

Was hindert uns eigentlich daran, gesund zu leben? Was lässt uns immer wieder scheitern, wenn wir es versuchen?

Was genau macht uns diese Angst, wenn wir an eine Umstellung der Lebensgewohnheiten denken? An was halten wir eigentlich so verzweifelt fest?

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-16_Rezept Mandelmayonnaise

Hier kommt mein zweites Lieblingsrezept:

Mandel-Mayonnaise_Rezept_Almonaise_Almonnaise_Almondaise_Mayoersatz_Rohkost_vegan_Vitalkost-Raw_gesund_Omega-3-Fettsäuren

Mandel-Mayonnaise

Diese Mayo war DIE Entdeckung für mich!

 

Sie schmeckt einfach fantastisch, und ist je nach Zubereitung kaum von einer „richtigen“ Mayonnaise zu unterscheiden.


Rezepte für die Mandel-Mayonnaise findest du auch unter „Almonaise“, „Almonnaise“, „Almondaise” oder einfach "Mayoersatz".

 

Kurz über den Gesundheitsaspekt:

Diese Almonaise ist super-gesund (viele wertvolle Omega-3-Fettsäuren und pflanzliche Proteine), aber ein weiterer Vorteil ist, dass sich diese "eierlose" Mayonnaise problemlos über eine Woche im Kühlschrank hält.  

mehr lesen 0 Kommentare

2018-15_Rezept Flohsamenbrot

Mein liebstes Rohkost-Rezept!

Rohkost Brot_Roh_Raw-Broht_Vitalkost_Rohe Kräcker_Knäckebrot_gesund essen_Ballaststoffe

Das Flohsamenbrot, meine "ROHvolution"

Wenn mir das jemand vor einem Jahr gesagt hätte, dass ICH mal Rohkost-Rezepte veröffentliche... kopfschüttel...!

 


Ich war (und bin) süchtig nach Brot, und der Ausdruck „Sucht“ ist nicht mal übertrieben.

 

Es war einer meiner wichtigsten Schritte in die Gesundheit, diesen krankmachenden Müll durch das heilsame Flohsamenbrot zu ersetzen...

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-14_Ich muss was tun, du Schweinehund! (Teil 1)

Wie ich zum Yogi mutierte (1)

"Ich muss was tun..."

 

Wer hat sich diesen Satz noch nicht wie ein Mantra vergeblich ins Hirn gehämmert?

 

Unser fauler Schweinehund ist eigentlich ein Ur-Instinkt!

 

Das Problem ist, dass wir uns in einem Zeitalter befinden, in dem wir nicht mal mehr von seiner Couch aufstehen müssen, um eine Pizza zu bestellen…


 

Der Urmensch hat, bevor er Waffen erfunden hat, seine Beute zu Tode hetzen müssen. Das war super anstrengend, aber er hatte wenigstens für einen längeren Zeitraum Nahrung im Überfluss. Und was machte der Urmensch in dieser Zeit?

Essen und Chillen!

Unser Vorfahre war auch schon ein Couch-Potato…!

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

2018-13_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 3.3_Blender, Sprossengläser

Einstieg in die Rohkost

Sprossen selbst ziehen, Sprossenglas Germline

Küchenhelfer Schritt 3.3

Ein kleiner Standmixer und Sprossengläser machen meine neue Sammlung an praktischen Küchenhelfern komplett.

 

Nachdem ich die teuren Geräte wie Saftpresse, Hochleistungsmixer und Dörrautomat vorgestellt habe,

wird es wieder günstiger...

 


mehr lesen 0 Kommentare

2018-12_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 3.2_Trockenofen, Dörrautomat

Einstieg in ein gesundes Leben

Sodona_Classic_Dörrgerät_Trockenofen_Keimling_Rohkost_Raw_Vitalkost_gesund_essen_grün

Schritt 3.2: Der Trockenofen

Mit Rohkost endlich gesund werden! Und es geht so einfach...

 

Mit dem dritten Schritt stelle ich Dir die prominentesten

Küchenhelfer von Rohköstlern vor.


 

Im Schritt 3.1 hatte ich Dir die Saftpresse und den Hochleistungsmixer vorgestellt und die Frage: "Smoothie oder Saft?" aufgegriffen.

Jetzt komme ich zu meinem Trockenofen, der in meiner Küche für eine wahre Revolution gesorgt hat.

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-11_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 3.1_Säfte und Smoothies

Einstieg in ein gesundes Leben

Rohkost_Raw_Vitalkost_Saftpresse Omega Juicer Gemüsesaft, Obstsaft, Smoothie, Sprossenglas

Schritt 3.1: Küchenhelfer

Endlich gesund!

 

 Im dritten Teil werden dir kleine Küchenhelfer dir viel Freude bereiten. Zuerst stelle ich meine Saftpresse und einen Hochleistungsmixer vor.

 

Smoothie oder Saft, das ist die Frage.


 

Jetzt geht es mit der Rohkost los:

Ich stelle dir den Ferrari der Rohköstler vor: Den Vitamix, einen Hochleistungsmixer.

Außerdem zähle ich dir meine liebsten kleinen Helfer für die Rohkostküche auf.

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-10_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 2_Aufklärung

Einstieg in die Rohkost

Rohkost_Raw_Vitalkost_gesund_essen

Schritt 2: Aufklärung

Endlich gesund!

Viele Deiner Krankheiten und Symptome wirst du dir plötzlich selbst erklären können.

Du wirst spannende Sachen über deinen Körper lernen.

 


 

Rohkost ist schmackhaft und gesund, es macht dich jung, schlank und glücklich. Außerdem kannst du mit Rohkost dein Leben ganz erheblich bereichern und verlängern.

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-09_Einstieg in ein gesundes Leben- Schritt 1_ Bewusstsein

Einstieg in die Rohkost

Rohkost_Raw_Vitalkost_gesund_essen gesund bleiben

Teil 1: Bewusstsein entwickeln

 Wenn wir uns in unserem Körper wohlfühlen,

glücklicher werden und länger leben möchten,

dann müssen wir unseren

Darm

pflegen!

 


 

Gekochte Speisen sind gefährlicher als wir ahnen.

Aber keine Angst vor Rohkost: Genuss pur, Geschmacksexplosionen im Mund, und als Belohnung einen Jungbrunnen und ein gesundes und langes Leben.

Fünf Schritte, die dir den Einstieg in die Rohkost richtig schmackhaft machen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

2018-08_Willst du WIRKLICH abnehmen?

Körperliebe oder Körperhass?

Schlankwerden kein gutes Motiv

 

 

Gehörst du zu denen, die abnehmen, schlank werden, Gewicht verlieren, schöner sein, attraktiv sein wollen?

 

Wenn ja: Warum eigentlich? Und für wen?


 

Natürlich lässt es sich mit Yoga oder Rohkost super abnehmen.

Aber trotzdem solltest du den Wunsch, schlank werden zu wollen, bitte erst einmal vergessen. 

 

Frage dich lieber:

Kannst du dich gut leiden?

Magst du dich und deinen Körper?

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

2018-07_Nachwort zu Access Consciousness

Nachwort zu Access Consciousness®

Im August 2017 habe ich meinen Blog über Access Consciousness® mit einem Vorwort begonnen, und seitdem hat sich wirklich viel verändert.


Noch während ich meine Geschichte über meine Emotionen geschrieben habe, um zu verdeutlichen, wie ich zu Access Consciousness® gekommen bin, habe ich viel dazugelernt, ausprobiert und umgestellt.

 

Die gleiche Meinung vom Anfang vertrete ich heute noch immer:

mehr lesen 3 Kommentare

2018-06_Kapitelübersicht: Wut/Emotionen und Energien verstehen

Überblick verloren?

Wut Zorn Emotionen Hilfe Therapie Energiearbeit

...ich so langsam auch!

Da will ich gar nicht wissen, wie es dir erst geht!

 

Nun habe ich ja meine Geschichte über Wut und Emotionen abgeschlossen, deshalb wird es jetzt höchste Zeit, ein ordentliches Inhaltsverzeichnis anzubieten:


mehr lesen 3 Kommentare

2018-05_Energien verstehen Teil 7-Energiearbeit

Energien verstehen (Teil 7)

Kosmische Energie, Chi, Ki, Gi, Prana Energiearbeit Heilung

Energiearbeit und Heilung

 

Meine Suche nach der Gelassenheit ging weiter:

 

Ich lernte noch einige Arten der Energiearbeit kennen, die jede auf ihre Art sehr interessant und wirkungsvoll sind.

 


 

Gleichzeitig beinhaltet dieser Artikel das Kapitel 5 meiner Geschichte über Emotionen und Wut. In dieser Geschichte beschreibe ich den Weg, wie ich zu meinen Wolf-Weiheiten und Einhorn-Strategien gekommen bin.

mehr lesen 1 Kommentare

2018-04_Alles, was nicht guttut, kann weg

Belastungen über Bord werfen

Kann weg Blumen Glücklichsein

...aber wie???

3. Einhorn-Strategie:

Was nicht glücklich macht, kann weg.

 

Wenn das doch immer so einfach wäre...

 


Zunächst mal musst du alle Glaubenssätze entlarven, die dich in der Zange halten.

 

Wie versprochen, kommt hier der Zusatz zu dem letzen Blogartikel:

2018-02-Energie Teil 6: Wovon hängt das Glück ab?

mehr lesen 3 Kommentare

2018-03_Ein Ausflug ins totale Wohlbefinden

Ausflug ins Wohlbefinden

Wohlbefinden Lebensfreude Wellness Rohkost Natur Yoga Ausflug

 

Ich mache jetzt einmal eine kleine Pause von Access & Co. und verschiebe die Fortsetzung meiner Emotionen-Geschichte.

 

Der Grund: Ich möchte mich mal wieder meinen allgemeinen Blog zuwenden.

 

Im Moment hinke ich ja noch hinterher und schreibe nur über Dinge, die schon sehr weit zurückliegen.

 

Natürlich ist mein Ziel, das schnell aufzuholen, damit ich dann endlich mal über Dinge, die aktuell geschehen, schreiben kann.


Doch seit ich angefangen habe zu schreiben, gleicht mein Leben einer Achterbahn, und während ich über „alten Kram“ schreibe, passiert schon wieder so viel Neues, dass auch das schon wieder „alter Kram“ sein wird, bis ich endlich mal dazu komme, darüber zu schreiben...!

 

mehr lesen 2 Kommentare

2018-02_Energien verstehen Teil 6: Wovon hängt das Glück ab?

Energien verstehen (Teil 6)

Wut Zorn Emotionen Hilflos Aggression Therapie Hilfe Glück

Wovon hängt Glück eigentlich ab?

Gleichzeitig beinhaltet dieser Artikel das Kapitel 4 meiner Geschichte über Emotionen und Wut; also den Weg, wie ich zu meinen Wolf-Weisheiten und Einhorn-Strategien gekommen bin.


 

In diesem Kapitel geht es noch einmal um Emotionen pur.

 

Meine Geschichte kann dir aufzeigen, dass die äußeren Umstände nicht verantwortlich für dein Gefühlsleben sind. Ich versichere dir, du dir keine Vorwürfe machen brauchst, wenn du dich in manchen Situationen einfach nicht „im Griff hast“.

 

Ich will verdeutlichen, dass Emotionen durch die üblichen „Strategien“ oder „Übungen“ einfach nicht in den Griff zu kriegen sind und dass die psychologische Sichtweise auch nicht wirklich hilfreich ist.

 

Das Problem „Emotionen“ lässt sich jedoch erfolgreich und nachhaltig über das Energiemodell und mit der ersten Wolf-Weisheit lösen!

 

mehr lesen 1 Kommentare

2018-01-Neujahrsauftakt und neue Pläne

Hurra, 2018!

Klee Glück neues Jahr Glücklich Wünsche Freude

Liebe Blogleser,

Ich wünsche euch allen ein

frohes, glückliches, gesundes

und erfolgreiches

neues Jahr!


 

Lasst uns voller Zuversicht, Tatendrang, mit vielen schönen Wünschen und vielen spannenden Fragen ins neue Jahr starten!

 

Welche Möglichkeiten werden sich auftun?

Was für großartige Abenteuer erwartet uns 2018?

 

Lasst uns immer neugierig bleiben und uns auf viele Überraschungen freuen!

 

mehr lesen 1 Kommentare

2017-16_Alltagstest von POD und POC und Erfahrungsberichte

Alltagstest und Erfahrungsberichte

Gelassenheit-to-go-Armband POD und POC Access Consciousness Alltag Erfahrungsbericht Stresstest

Ist POD und POC alltagstauglich?

Das Gelassenheits-Armband im Stresstest:

Wie wirkt das Armband eigentlich genau?

Wie kann POD und POC mir helfen?

 


Es gibt sicher tausende Lebensweisheiten und Techniken zur Verbesserung unseres Lebens...

Und alle klingen sie richtig gut!  Du kannst dir das verinnerlichen, üben und visualisieren- aber mal ehrlich: Wie viel davon klappt denn noch, wenn es „hart auf hart“ kommt?

 

Deshalb kommt nun der Alltagstest von dem Gelassenheits-Armband, von POD und POC, den Wolf-Weisheiten und den Einhorn-Strategien.

Natürlich würde ich mich über eure Erfahrungsberichte unheimlich freuen!

 

mehr lesen 5 Kommentare

2017-15_Energien verstehen Teil 5: Anteilnahme

Energien verstehen (Teil 5)

Wolf Weisheit: Sei verlletzlich, zeig Anteilnahme

Die Anteilnahme

(Das ist Kapitel 3 meiner Geschichte über Emotionen)

 

Und es gibt die 3. Wolf-Weisheit:

Sei verletzlich!

(„Schotten runter“ statt „Schotten dicht“!)

 

Es geht nun überwiegend weiter mit schwierigen "Beziehungskisten".

 


Dieses Phänomen kennen viele:

 

„Ich verstehe das nicht, ich suche mir wieder und immer wieder den gleichen Typ Mann heraus, dabei will ich das doch gar nicht!

Ich wünsche mir eigentlich einen Mann, der das und das und das tut oder so und so und so ist. Aber immer wieder treffe ich nur auf solche Typen, die sich dann entpuppen als den gleichen…hmhmhm…, den ich schon hatte, und das passiert mir immer wieder!“

...

mehr lesen 2 Kommentare

2017-14_Einhorn-Strategie 2: Wünsch dir was!

Wünsch' Dir was!

Einhorn-Strategie Wünsch dir was alles was du willst

Dein Herzenswunsch wird in Erfüllung gehen:

 

 

Das ist meine zweite Einhorn-Strategie.

 

 


 

 

Diesen wunderbaren Tipp bekam ich vor fast 25 Jahren von einer Freundin, und davon möchte ich in diesem Artikel erzählen:

 

 

mehr lesen 2 Kommentare

2017-13_Energien Verstehen Teil 4: Therapieversuche + inneres Kind

Energien verstehen (Teil 4)

inneres Kind Schuld Wut Ohnmacht Mutter Abhängigkeit Emotionen Therapie

Therapieversuche

 

Das ist Kapitel 2 meiner Geschichte "Emotionen":

 

Nachdem ich alles versucht hatte, um meine Emotionen in den Griff zu kriegen, aber nichts richtig funktionierte, wollte ich mir von Fachleuten (Psychologen) helfen lassen.

Leider war auch das reine Zeitverschwendung.


 

Hier stelle ich meine 2. Wolf-Weisheit vor:

 

Hole dein inneres Kind mit ins Boot!

 

Wolf-Weisheit

mehr lesen 2 Kommentare

2017-12_Einhorn Strategie 1: Fragen stellen

Hier kommt die 1. Einhorn-Strategie:  Stelle Fragen!

Einhorn Strategie Glauben Hoffen Fragen

NICHT antworten...

Frage offene Frage rhetorische Frage

Der Schlüssel zu neuen Möglichkeiten

liegt in der Frage.

 

In der Frage, und NICHT in der Antwort!

 

Diese Aussage ist eine Beleidigung für unseren Verstand, ich weiß.


 Aber genau dieser Verstand bringt uns mit Problemlösungen doch oft nicht weiter-  warum also nicht mal was anderes versuchen?

 

mehr lesen 1 Kommentare

2017-11_Energien verstehen Teil 3: Emotionen

Energien verstehen (Teil 3):

Emotionen Wut Zorn Aggressiv Therapie Energie Access Consciousness

Emotionen- meine Geschichte

"Wohin mit meiner Wut?"

Nun geht es ans Eingemachte:

Jetzt kommen wir zu dem Grund, warum ich so begeistert und überzeugt von dem ganzen POC-n-POD-Kram bin.


 

Wer kennt nicht solche Sätze:

 

"Ich habe mich manchmal nicht im Griff..."

"Ich weiß nicht, was mit mir los ist..."

"Ich könnte wegen jeder Kleinigkeit in die Luft gehen!"

"Da ist mir der Gaul durchgegangen..."

"Ich kann mich selber nicht leiden..."

 

Es gibt noch viele solcher Sätze.

Diese Botschaften können sich ganz schnell als Glaubensatz ins Gehirn eingebrennen.

Was hast du schon alles versucht, um deine Emotionen in den Griff zu kriegen?

 

Nach allem, was ich all die Jahre ausprobiert und durchgemacht habe, war Access mit seinen „Bewusstseins-Strategien“ die einzige Methode, die wirklich richtig geholfen hat.

 

Auch wenn ich nicht glücklich darüber bin, so dermaßen privat und schonungslos von mir zu erzählen...

 

mehr lesen 0 Kommentare

2017-10_Das Kind braucht einen Namen!

Jetzt geht's los!

Einhorn-Strategie Wolf-Weisheit pfaelzer-lebenslust-lebensfreude

Die Einhorn-Strategien

Wunder gescheh'n…

Die Wolf-Weisheiten

Bist du schon Wolf oder bleibst du lieber Schoßhund?


 

Nun habe ich lange genug um den heißen Brei geschrieben und lange genug überlegt, wie ich die ganze „POC und POD-Geschichte“ für jedermann verständlich erklären kann.

Jetzt bin ich zu dem Schluss gekommen:

 

mehr lesen 0 Kommentare

2017-09_Wie ich zu POC and POC kam

Wie ich zu PODnPOC kam

Access Bars® sind bereits ein „Geheimtipp“ unter Yoga-Begeisterten.

Mein Weg zu POD und POC und Access Consciousness® war nicht unbedingt geradlinig, sondern eher krumm wie ein Holzhackerweg...

 


 

...Ich ging also total unsicher, absolut unwissend und leicht frustriert in meine erste Access-Bars-Ausbildung...

 

mehr lesen 2 Kommentare

2017-08_Energien verstehen Teil 2- Aufstellung erleben

Energien verstehen (Teil 2)

Energie Prana Qi Chi Ki Aufstellung systemisch Familienaufstellung

Wie ich Aufstellungen erlebt habe

Dieser Artikel ist die Fortsetzung des ersten Teils "Energien verstehen".

 

Aufstellungen sind ein prima Beispiel, um Energien zu sehen und zu spüren, in diesem Beitrag schildere ich meine persönlichen Erfahrungen von einem Aufstellungs-Seminar. Alles, was ich beschreibe, habe ich tatsächlich und selbst erlebt.


 

Dieser Artikel ist ein bisschen länger, bitte plane eine Lesezeit von etwa 20 Minuten ein.

 

mehr lesen 3 Kommentare

2017-07_Energien verstehen Teil 1- Aufstellungen

Energien verstehen (Teil 1)

kosmische Energie Prana Chi Ki  Qi systemische Aufstellung Familienaufstellung

Was ist Energie eigentlich?

Die Definition und einen Ausflug nach Fernost.

Energien wirken...

 

Was ist eine Aufstellung?

Die enorme Wirkung von Energien lässt sich wirklich sichtbar und fühlbar machen…


 

An die Energien, die wir quasi „im Griff haben“ oder „kennen“, glauben wir.

 

Die Energien jedoch, die UNS im Griff haben, können wir uns nur schwer vorstellen.

 

So was lernt man eben leider nicht in der Schule...

 

mehr lesen 1 Kommentare

2017-06_Warum ist mein Armband leicht beschädigt?

Warum hat mein POC'POD-Armband einen kleinen Macken?

Gelassenheit-to-go-Armband Geschenk POD und POC Pfälzer Lebenslust

Mein Armband ist beschädigt!

Das ist gewollt und da steckt eine kleine Geschichte dahinter.

Die Macken sind reine Handarbeit, da war ich echt fleißig...


...weil ich zu begeistert von meiner Idee war und deshalb viel zu schnell und zu spontan gehandelt habe (aber so bin ich halt).

 

mehr lesen 0 Kommentare

2017-05_Wer steckt hinter Access Consciousness®?

Wer steckt hinter Access Consciousness®?

Gary Douglas und Dr. Dain Heer

 

Anfangs suchte ich im Netz nach einem Pferdefuß bzw. einer Antwort.

Ich tippte also in die Suchmaschine ein: „Was ist Access Consciousness®?“, wollte aber eigentlich wissen:

 

„Wie verdienen die ihr Geld?

Ist das eine Firma? Ein Franchise-Unternehmen?

Eine Marke? Eine Gehirnwäsche? Ein Verein? Eine Sekte???“


 

Leider wird die "Was ist"- Frage nicht beatwortet mit „Access Consciousness® ist das oder das…“, sondern mit Sätzen, die etwa so beginnen:

mehr lesen 2 Kommentare

2017-04_Was soll das Ganze? Was ist Access Consciousness®? Die Sache mit den Energien...

Die Sache mit den Energien....

lotusblüte Dubbeglas Pfaelzer-lebenslust

POC and POD- Was soll das Ganze?

Warum mir das Erklären so schwer fällt...

Worum geht es hier?

Was genau ist denn jetzt Access Consciousness®?

Wie funktioniert das mit den Energien?


 

Wenn du dich fragst, wo der Haken ist, kann ich dich beruhigen:

Du musst nirgends Mitglied werden und keiner will dir etwas verkaufen!

Es stecken keine wirtschaftlichen Interessen hinter Access Consciousness®.

 

Access Consciousness® ist eine Therapie-Form, eine Methorde oder Strategie, die energetisch arbeitet und immer öfter Einzug bei Psycho-Therapeuten oder Persönlichkeits-Trainern, aber auch in Physiotherapeutischen Praxen findet.

 

Es geht hier einfach nur für eine völlig neue Sichtweise.

mehr lesen 0 Kommentare

2017-03_Was heißt POC'n'POD®?

Was bedeutet POC and POD?

Armband Geschenk POD und POC Access Consciousness

Zauberspruch ???

Besser als "HexHex..." Bibi Blockberg lässt grüßen!

 

"POC'n'POD®" gehört zu einer Reihe energetisch wirkender Begriffe, die ich jetzt ausführlich erkläre:


 

Das POC'n'POD® auf dem "Gelassenheit-to-go-Armband" ist ein Teil bzw. die Kurzform eines "Zauberspruches" bzw. Löschungssatzes...

mehr lesen 0 Kommentare

2017-02_Wie verwende ich das POC'n'POD®-Armbändchen?

Wie verwende ich das "P'n'P"-Armband?

Gelassenheit-to-go-Armband Geschenk POD und POC

Gelassenheit immer dabei

Es funktioniert wirklich!

 

Immer, wenn es gerade nicht so gut läuft und deine Emotionen mit dir machen was sie wollen, hilft dir dieses Armband...


 

Worte haben Kraft und sind gleichzeitig der Schlüssel für Energiefelder und Programme. Deshalb POC und POD...

 

mehr lesen 6 Kommentare

2017-01_Mein Vorwort zu Access Consciousness®

Mein Vorwort zu Access Consciousness®

POC’n’POD oder Access Consciousness®... was denn nun?


Ich schreibe und rede lieber von POC’n’POD als von Access Consciousness®...

 

Und bevor ich einen Knoten in die Zunge bei „Äxess Kontschisness“ kriege,...

 

In diesem Block werde ich POC’n’POD mit meiner ganz eigenen Sichtweise beschreiben.

Die Art und Weise, wie ich mit Access Consciousness® umgehe, ist vielleicht etwas anders, ungewöhnlich und einzigartig.

Ich hoffe, damit niemandem auf die Füße zu treten...

 

mehr lesen 2 Kommentare

Die Auflösung der Geschichte "Beziehungsstatus kompliziert!"

Achtung Spoiler!!!

Romal lustiger Frauenroman, witzig, Beziehungssatus kompliziert

 

Was war erfunden, was ist wirklich passiert und wie ging es weiter???

 

Hier kommt die Auflösung und die ganze Wahrheit über die Geschichte um den Roman „Beziehungsstatus kompliziert!“

 


 

Andreas und Thomas sind die einzigen Figuren, die es nicht gibt, die beiden sind komplett frei konstruiert.

 

Alle anderen Figuren habe ich nicht erfunden- die gibt es alle wirklich, und ihre Geschichten habe ich so wahrheitsgetreu wie möglich wiedergegeben.

 

Der Opel GT war ein gemeinsames Lebenswerk von Diddel und dem Krieger (das kam leider in der Geschichte gar nicht so raus, hab ich jetzt geändert), das nie beendet wurde.

 

Sie haben sich tatsächlich auf ewig verkracht, aber das passierte Jahre nach meinem Auszug. Ich bekam das leider nicht mit, und die Gründe kenne ich auch nicht. Vermutlich hatte es irgendwas mit ihren „krummen Geschäften“ zu tun.

 

Der Unfall passierte tatsächlich, nur eben nicht mit dem Opel GT. Der Krieger hatte damals sein eigenes Auto oder eines der unzähligen Autos, die kamen und gingen (mit roten Nummernschildern im Dauereinsatz) zu Schrott gefahren, das weiß ich nicht mehr genau.

 

Diese Amokfahrt ist auch nicht an Silvester passiert.

Diddel hat den Unfall zwar nicht mitbekommen (wie gesagt, nur er hatte dieses Autotelefon, Rene noch nicht), aber er kam zuerst an den Unfallort, weil er ihm intuitiv nachgefahren war. Die Handys habe ich dazugeschrieben, weil mir das glaubhafter vorkam.

 

Immerhin beendete ich das Buch Ende der Neunziger, und da gab es schon einen Haufen Handys. Als ich das Buch überarbeitete, schrieb ich alle Handys wieder raus, denn die gab es in der Geschichte tatsächlich noch nicht. Es gab noch nicht mal schnurlose Festnetztelefone, da verfolgte man das Kabel, wenn man sein Telefon suchte…

 

Den zeitlichen Ablauf der kompletten Geschichte habe ich übrigens zusammengebastelt, tatsächlich zog sie sich noch viel länger hin...

 

Das Anschieben des Autos ist original so meinen Eltern passiert, ich beobachtete das damals von meinem Kinderzimmerfenster aus- das war so köstlich, als meine Mutter auf den Boden flatschte, dass ich das nie vergessen werde.

 

Die Geschichte an Weihnachten ist zweien meiner Freundinnen passiert, einer das mit dem Ring (der Krieger war nicht die einzige Handtasche) einer anderen das mit den grausigen Geschenken.

 

Das Gesellschaftsspiel... ohhh ja: Mehrere Versuche, immer das gleiche Ende, der totale Krach unter allen Beteiligten, einfach großartig.

 

Dieses Spiel existierte wirklich, sogar mehrere dieser Art, doch keines hieß so. Ich wusste damals nicht, ob ich einfach den Namen eines bekannten Spieles nennen darf. Die Spielregeln hatte ich auch leicht abgewandelt, damit mir niemand an den Karren fahren konnte.

Leider weiß ich den richtigen Namen des Spieles nicht mehr, aber der Titel klang auf jeden Fall ähnlich. Oft wurde diese Spiel sowieso nicht gespielt, weil diese Spieleabende (die waren ja tatsächlich angesagt) wohl immer und überall im Streit endeten.

Ich glaube, solche Spiele gibt es heute gar nicht mehr ;-)

 

So, aber nun weiter: Original passiert ist mir: Norman mit seinem tollen Job und das komplette Finale mit Festnahme bei der Polizei und der "Diskussion" zwischen Hans-Dieter und Norman. (Das Billpa gibt es sogar heute noch, und da steht sogar immer noch diese englische Telefonzelle drin).

 

Aber: Nicht einmal hat es bei mir "gekribbelt", als ich den Krieger sah!

Den Volker hatte ich ein bisschen übertrieben sexy dargestellt, das stimmt nicht ganz so, dafür aber die ganze Geschichte mit Iris und ihm. Verliebt war ich nicht in ihn, das habe ich erfunden, denn ich dachte, das passt ganz gut zur Story.

 

Bei der Amokfahrt, bei der der Krieger die Tür eingetreten hatte, war ich dabei, nur war das nicht an Fastnacht.

Es ging sogar noch weiter: der Krieger und Volker hatten sich noch so sehr wegen Iris gestritten, dass Volker ausgerastet war und auf ca. 5-10 Autos, die in einer Reihe parkten, eingeschlagen und eingetreten hat. Da hat er lange dafür abbezahlt, der Sachschaden war immens. Iris und Volker sind tatsächlich noch ein paar Jahre zusammengeblieben. Leider habe ich mit beiden keinen Kontakt mehr.

 

Meine Pia hatte ich in dem Buch so dargestellt, wie ich sie gerne gehabt hätte. Leider war sie nicht so sehr die gute Freundin, wie ich sie mir gewünscht hätte- auch wenn die Geschichte schon im Großen und Ganzen so passierte. Auch die komplette Geschichte mit dem Kannengießer stimmt aufs Haar. Kurz darauf half ich ihr dann beim Ausziehen, da war sie bereits schwanger vom „Porsche-Pappel“.

Pia hat dann tatsächlich diesen Porsche-Pappel geheiratet, schließlich hatte er ihr diese tolle „Liebeserklärung“ gemacht... Aber das ging nicht lange gut- der Pappel ist eben immer noch stoffelig. Da der Pappel und ich uns nie richtig leiden konnten, hatte Pia mich damals ihrem Mann zuliebe „in den Wind geschossen“, und sie meldete sich erst wieder bei mir, als ihre Ehe in Trümmern lag. Und wieder half ich einer Freundin beim Ausziehen… allerdings erholte sich unsere Freundschaft nach diesem Knacks nicht mehr so ganz, und nach ein paar verzweifelten aber vergeblichen Wiederbelebungsversuchen zog ich vor ein paar Jahren endgültig den Schlussstrich.

Ach ja, ihren Meister hatte Pia gemacht, doch meines Wissens steht auf dem Meisterbrief der Name Pappel (bzw. die Namen sind ja geändert), das mit dem Mädchennamen hat nicht mehr geklappt.

 

Horst, „das wichtige Gesicht“ ist vor ein paar Jahren an einem Herzinfarkt gestorben, und wo Norman steckt, weiß nicht mal seine Familie. Aber bestimmt hat er irgendwo einen ganz tollen Job... ;-)

 

Die Story mit der Wohnung und dem Wohnungsschlüssel war mir tatsächlich genau so passiert. Original Diddel und Krieger, genau wie die Callboy-Anzeige. Kaum fassbar, aber absolut wahr.

Tatsächlich hatten wir die Wohnung auch nur 3 Monate. Danach war ich pleite. Ich zog alleine in eine günstige Kellerwohnung, bis ich mich finanziell und psychisch wieder aufgerappelt hatte.

 

Eine WG mit Tanja und mir gab es nie, tatsächlich hat sie seit ihrem Auszug bei dem Krieger den Kontakt zu allen komplett abgebrochen, aus reinem Selbstschutz.

 

Ich habe sie erst jetzt, nachdem ich das Buch veröffentlicht hatte, wieder ausfindig gemacht und getroffen. Der Krieger hatte sie noch 2 Jahre lang danach gestalkt und ließ sie erst in Ruhe, als sie wieder eine feste Beziehung hatte. Damals gab es das Wort noch nicht, aber der Krieger hatte das Stalken sozusagen erfunden…!

 

Mein Diddel gab bereits nach einem halben Jahr Ruhe, etwa ein Jahr nach der Trennung hängte ich mich ans nächste Arschloch, quasi nach dem Motto: „Viel erlebt und nix begriffen…“ ;-)

 

Tanja und ich haben unsere Freundschaft übrigens reloaded: Nachdem ich ihr von dem Buch erzählt hatte, trafen wir uns, und es stellte sich heraus, dass unsere Töchter im gleichen Alter sind und sich super vertragen, genauso wie unsere beiden Männer.

Nun treffen wir uns regelmäßig und sind sehr froh darüber. Von „früher“ reden wir nur noch ganz selten.

 

So, nun weißt du alles ;-)))

Falls ich was vergessen habe, erinnert mich dran.

Ich hoffe, ich hab euch mit meiner Geschichte nicht gelangweilt.

 

Herzlich, Deine Lina Labert

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Von der Idee zum Buch- Ein Roman entsteht

Wie entsteht ein Buch?

Romal lustiger Frauenroman, witzig, Beziehungssatus kompliziert

Dieses Buch hat seine ganz eigene Geschichte- neben der natürlich, die es erzählt. Der Grundstein für diesen Roman wurde bereits in den Neunzigern gelegt.

 

Ich war Mitte 20, als ich dieses Buch schrieb. Schreiben packte mich sehr früh, mein erstes Buch hatte ich schon mit 8 Jahren begonnen. Die Betonung liegt auf „begonnen“, denn von den gefühlten hundert Büchern, die ich begonnen hatte, brachte ich tatsächlich nicht eines über das fünfte Kapitel hinaus.

 

Die Projekte scheiterten neben dem Mangel an Durchhaltevermögen meist an den nervigen Beschreibungen der Einzelheiten und der Tatsache, dass ich keine Ahnung hatte, was ein Plot ist.


Diesmal sollte das anders werden. Ich begann einen Lehrgang in Belletristik, entwarf parallel dazu meine Geschichte und konstruierte die Figuren dazu.

 

Gleichzeitig machte ich in meinem Bekanntenkreis schön viel „Werbung“, um Druck von außen zu schaffen.

 

Mein Roman sollte eine Antwort auf Hera Lind und Gaby Hauptmann werden, die gerade den Buchmarkt beherrschten. In den Neunzigern waren die Buchhandlungen überschwemmt mit „heiteren Frauenromanen“, alles leicht verdauliche Kost, die das ein oder andere Schmunzeln aus einem Leser herauslockte. Jedoch drehte es sich meist um proseccotrinkende Upperclass-Frauen auf der Suche nach ihrem Mr. Right (den sie dann auch immer fanden) oder um Mamas, die ihr Leben irgendwie neu definierten (natürlich auch immer mit Happy End).

 

Das alles war aber nicht meine Welt.

 

Ich wollte einen Roman über junge (und naive) Frauen schreiben, die noch nicht so richtig ihren Platz im Leben gefunden haben. Frauen, die sich mit Existenzsorgen, Wohnungssuche und den typischen Wieso-bin-ich-überhaupt-noch-mit-dem-zusammen-Beziehungen herum schlugen. So, wie wir es eben fast alle mal erlebt hatten, als wir kaum flügge unsere ersten Schritte in die Selbständigkeit wagten.

 

In dieser Hinsicht hatte ich in meinen jungen Jahren tatsächlich schon einiges Verrücktes erlebt und zahlreiche interessante und spezielle Menschen getroffen, und irgendwann war die Idee geboren, dem Roman einfach autobiografische Züge zu geben.

 

Ich warf meine bisherige Stoffsammlung auf den Müll und kramte in meinem Gedächtnis. Tatsächlich kam dabei so viel Material zusammen, dass es für zwei Romane gereicht hätte.

 

Nun gab es kein Halten mehr, schließlich musste ich mir selber nichts mehr ausdenken, sondern nur noch vorhandene Szenen zu einem stimmigen Ablauf zusammenbasteln. Bis auf ein paar unbedeutende Nebenfiguren haben all meine Charaktere tatsächlich lebendige Vorbilder, die ich natürlich so verändert habe, dass mir niemand mit einem Anwalt drohen kann. Mit ein Grund, warum ich ein Pseudonym gewählt habe…

 

An dieser Stelle möchte ich versichern, dass sich selbst das leicht durchgeknallte Finale tatsächlich so einmal zugetragen hat. Auch wenn ich meine Titelheldin absichtlich überspitzt naiv dargestellt, dem Spaß zuliebe kein Klischee ausgelassen und viele einzelne verrückte Geschichten zu einer Szene zusammengebaut habe, sind alle unglaublichen Episoden wirklich passiert (allerdings nicht immer nur mir, ich verarbeitete teilweise auch die Erlebnisse meiner Freundinnen). Tatsächlich habe ich einige Szenen sogar wieder heraus gekürzt, weil ich befürchtete: „Das nimmt dir doch kein Mensch ab“…

 

Meine Werbung hatte Erfolg, denn ich wurde immer wieder gefragt, wann es denn endlich mal was zum Lesen gäbe. So bekam die Rohfassung meines Buches etwa zwanzig verschiedene Lektoren. Und nicht nur, dass sie lesen wollten, was ich schrieb: Wenn ich nicht schnell genug mit dem nächsten Kapitel fertig wurde, fragten sie ständig nach, wann es denn endlich mit meiner Geschichte weiterginge- so viel zum Thema: „Druck von außen“.

 

Unter meinen Lesern gab es welche, die selber in dem Buch eine Rolle spielten und welche, die mich einfach nur lange kannten, aber auch Bekannte oder Arbeitskollegen, die einfach gerne lasen.

 

Es war ein gutes Zeichen: Ich brauchte weit über ein Jahr, um dieses Buch in der Rohfassung fertig zu bekommen, und alle meine treuen „Lektoren“ hielten durch bis zum Schluss, bestärkten, lobten und kritisierten mich, brachten gute Ideen ein und bekräftigten immer wieder, ich solle bloß nicht aufhören. Ich bin heute noch jedem einzelnen dankbar dafür.

 

Die völlige Überarbeitung der Geschichte dauerte ein weiteres Jahr. Ich schätze mal, dass ich jede Seite mindestens hundert Mal umgeschrieben habe, und trotzdem würde ich selbst heute immer noch Sätze finden, die ich nicht so stehen lassen würde. Irgendwann konnte ich meine eigenen Figuren nicht mehr leiden- die Zeit war gekommen. Also Verlagssuche: Exposé und Bewerbungen schreiben, Leseproben verschicken.

 

Leider lief das Zeitalter der heiteren Frauenromane bereits aus, historische Romane waren derzeit schwer angesagt. Doch es gab tatsächlich einen größeren Taschenbuchverlag, der reagierte und mein komplettes Manuskript anforderte. Leider kam es nach ein paar (endlos erscheinenden) Monaten wieder zurück. Die Absage war nett und mit dem Hinweis, dass ich mich gerne mit dem Lektorat in Verbindung setzen dürfte. So erfuhr ich, dass „Erstlingsromane“ mit einer Norm-Seitenzahl von über 150 selten angenommen würden, um das Verlustrisiko in Grenzen zu halten. Nun hatte mein Manuskript aber weit über 300 Seiten!

 

Ein kürzeres Manuskript dürfte ich wieder schicken, also gab es zwei Optionen: Kürzen, was das Zeug hält, oder teilen. (Damals waren Trilogien aber noch nicht in Mode.)

Mit beidem tat ich mir sehr schwer. Inzwischen war ich ausgelaugt von diesem Projekt, das mich so lange so intensiv in Beschlag genommen hatte.

 

Die Luft war raus.

 

Ich wurde übrigens oft gefragt, ob ich mit diesem Buch etwas „verarbeitet“ hätte. Dazu habe ich immer gelacht und geantwortet: „Wenn ich es nötig gehabt hätte, mir irgendwas Schlimmes von der Seele zu schreiben, hätte ich es wohl nicht geschafft, einen derart witzigen Roman daraus zu machen.“

Schließlich hatte ich mich mit dieser Geschichte am meisten auf die Schippe genommen.

 

Erst viele Jahre später ist mir aufgegangen, dass ich nicht diese Beziehung aufgearbeitet hatte, die ich in dem Buch beschrieben habe, sondern die Partnerschaft, in der ich mich aktuell befand, als ich dieses Buch schrieb.

Es war eine Flucht: Ich lebte in meinem Roman. Wer sich täglich nach Feierabend mehrere Stunden zurückzieht und ganze Wochenenden und Urlaubstage über der Tastatur verbringt, ist privat wohl eher nicht glücklich ausgelastet. Nachdem ich mein Buchprojekt beendigt hatte und ich meine kleine Roman-Welt wieder verlassen musste, schaffte ich dann auch den Absprung zog kurz darauf aus. Und genau in dieser Phase, in der ich mir ein neues Leben aufbaute, teilte mir der Verlag mit, ich solle mein Manuskript, an dem ich fast drei Jahre lang gesessen hatte, nochmal komplett überarbeiten! Ich glaube, ich versuchte es noch ein paar Wochen lang mehr oder weniger motiviert, dann schmiss ich den Laptop frustriert in die Ecke.

 

Spätestens, als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte (und das war kurz danach), war ich endlich glücklich ausgelastet und mein Manuskript geriet somit in völlige Vergessenheit. Inzwischen sind wir über 13 Jahre (immer noch glücklich) verheiratet und haben zwei Kinder, die schon fast Teenies sind. Rundherum Happy End.

 

Dass ich diesen Roman nun doch noch einmal ausgegraben habe, verdanke ich einer meiner ehemaligen „Lektorinnen“, die mich darauf gestoßen hat, dass es im „eBook- und Print-on-demand-Zeitalter“ mittlerweile so einfach geworden ist, ein Buch zu veröffentlichen.

 

Leider musste ich völlig entsetzt feststellen, dass ich das Manuskript noch auf Diskette gespeichert hatte- ein Datenträger, den man inzwischen gar nicht mehr kennt!

Und nicht nur das: auch wenn die Geschichte gerade mal zwanzig Jahre alt ist, gibt es inzwischen so vieles, was man nicht mehr kennt!

 

Ich las die ersten Seiten meiner Geschichte durch und stieß auf Wörter wie: „Telefonhörer“ oder „langer Samstag“. Ja, die Geschichte ist tatsächlich aus dem letzten Jahrtausend!

 

Die erste Begeisterung verschwand schlagartig.

 

Ich dachte kurz über die Handlung nach und verwarf den Gedanken, alles in die heutige Zeit umzuschreiben, sofort wieder.

 

Zugetragen hatten sich die einzelnen Szenen ab dem Ende der Achtziger bis etwa 1993. Auch wenn die Story an sich zeitlos ist, die Technik hat sich rasend verändert, und so haben sich die Menschen verändert. In meiner Geschichte gab es zwar vereinzelt schon Mobil- bzw. Autotelefone, doch die waren noch zu teuer für den täglichen Gebrauch. Es gab keine Smartphones und soziale Netzwerke. Man benutzte noch Telefonzellen. Die jungen Leute haben sich in Stammkneipen zu Rudeln zusammengerottet und mussten miteinander reden, wenn sie sich unterhalten wollten.

 

Mit 20 hatten die meisten schon ihre eigene Wohnung, obwohl sie sich die kaum leisten konnten. Man konnte es nicht erwarten auszuziehen, Hautsache raus! Freundschaftliches Verhältnis mit den Eltern so wie heute? Wir hatten rebelliert und wollten schnell auf eigenen Füßen stehen.

Unterstützung von daheim hatten die wenigsten. Und einfach mal wieder heimziehen, wenn was nicht geklappt hat, kam selten in die Tüte. Kohle war permanent knapp, bloß für Zigaretten war komischerweise immer Geld da. Wir fuhren uralte Schrottschüsseln, die ständig repariert werden mussten und waren irre stolz drauf. Was ich beschreibe, klingt heute nach „sozialem Brennpunkt“, doch ich versichere, dass wir alle zur ganz normalen Mittelklasse gehörten.

 

Die jungen Mädels von heute lassen sich nicht mehr so viel gefallen, glaube ich. Frauen meines Alters (ich bin 1970 geboren) hatten fast alle im Leben mal einen „Diddel“ zum Freund, doch der hätte heute wohl kaum noch eine Chance. Bei den Erinnerungen an die verrückten Verhältnisse von damals und was wir alles haben mit uns machen lassen, müssen selbst wir „alten Weiber“ ungläubig und beschämt (aber auch belustigt) den Kopf schütteln, doch damals war das einfach so.

 

Und dann gab es vor zwanzig Jahren auch, wie die unzähligen Fake-Nachrichten, die heute durch Facebook und Co. mit Leichtigkeit verbreitet werden, schon unglaubliche Geschichten, die sozusagen mündlich überliefert wurden, mit einem entferntem Zusammenhang: „Das ist dem Bruder des Schwagers von meinem Arbeitskollegen passiert….“ Diese Storys werden in meinem Roman durch meine Figuren weitererzählt (und ich schwöre, dass ich alle selbst genauso und aus mehreren Ecken gehört habe), und spielen eine nicht unbedeutende Rolle. Auf 2016 hätte ich das niemals glaubwürdig umschreiben können.

 

Auch meine eigene Sprache hat sich verändert. Vieles würde ich heute so nicht mehr ausdrücken und viele Dialoge würden in dieser Form wohl nicht mehr geführt.

 

Also konnte ich meine Erzählung nur so lassen, wie sie eben ist.

 

Auch wenn das Drumherum für junge Leute vielleicht zunächst etwas altbacken wirkt, so hat die Story den gleichen Unterhaltungswert wie vor zwanzig Jahren, und inzwischen kann man es sogar als eine nette kleine Zeitreise betrachten. Die 90er-Parties boomen schließlich gerade, sie lösten den Achtziger-Kult ab, vermutlich weil der wohl inzwischen nur noch alte Säcke erinnert… Auf jeden Fall geht meine Geschichte gut als „Retro-Komödie“ durch.

 

Die Leute der „Generation Golf“, die wie ich inzwischen um die Fünfzig sind, werden erst recht ihren Heidenspaß haben.

 

So habe ich das Manuskript nur noch ein bisschen überarbeitet und für die jungen Leute der „Generation Smartphone“ ein kleines Wörter- und Geschichtsbuch erstellt, das mir viel Spaß bereitet hat. Es befindet sich am Ende dieses Buches.

 

Vielleicht musste es genauso kommen, wie es kam:

 

Mein Buch hatte nie einen richtigen Titel. Mir fiel einfach nichts passendes ein, und auch meine „zwanzig Lektoren“ hatten damals keine brauchbare Idee. Das Buch lief unter dem Arbeitstitel „Der ganz normale Wahnsinn“, aber das hat mich nie befriedigt.

„Heile Welt ist woanders“ war auch mal in der engeren Wahl, doch diese Überschrift finde ich heute bloß noch peinlich.

 

Dank heutiger sozialer Netzwerke kam ich auf den Titel „Beziehungsstatus: kompliziert!“, der es perfekt auf den Punkt bringt, wie ich finde.

 

Und das wäre vor zwanzig Jahren noch gar kein gängiger Ausdruck gewesen…

 

Und nun habe ich noch eine kleine Bitte an meine Leser:

 

Ich weiß, dass heute viel mehr analysiert und hinterfragt wird als früher. Meine Geschichte spielt in einer Zeit, in der man sich noch nicht so viel Gedanken gemacht hat, sondern einfach damit ausgelastet war, sein Leben irgendwie auf die Reihe zu bekommen. Erwarte also keinen großen Tiefgang, dieser Roman soll Spaß machen und wurde nur geschrieben, um den Leser herzlich zum Lachen zu bringen.

 

Ich hoffe, diese Geschichte wird vielen Lesern Freude bereiten.

 

Herzliche Grüße,

Lina Labert

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Das Pseudonym Lina Labert

Lina Labert heiterer lustiger Roman Beziehungsstatus kompliziert Retro 80er 90er

Logisch:

Lina Labert ist mein Pseudonym.

 

Selbiges hatte ich mir im September 2016 zugelegt, als ich relativ spontan (eine Geschichte für sich) meinen Roman, den ich knapp 16 Jahre zuvor geschrieben habe, wieder ausgegraben und innerhalb von 2 Tagen bei Amazon als Self-Publisher veröffentlicht habe.

 

Geschrieben habe ich schon immer gerne, und dass alles, was ich schreibe, irgendwie mit mir selbst zu tun hat, dafür kann ich nichts, das ist wohl angeboren... ;-)

 

Axel-Andersson-Akademie-Belletristik-Kurs, Fernstudium, Fernschule

Nachdem ich unzählige "Romane" angefangen und wieder aufgegeben und in die Ecke geschmissen hatte, wollte ich das Schreiben richtig lernen und zog das 2-jährige Fernstudium in Belletristik durch.

 

Das war von 1998-2000. Wow. Die Zeit vergeht...

 

Währenddessen begann ich meinen Roman, der damals noch keinen richtigen Titel hatte- mir fiel einfach keiner ein!

Ich kürze ab:

Der fertige Roman flog erst mal in die Schublade, ich krempelte derweil mein Leben komplett um.

 

Fazit: alles richtig gemacht und nix bereut!!!

 

 Dann kam der Tag, an dem er veröffentlicht werden sollte...

Romal lustiger Frauenroman, witzig, Beziehungssatus kompliziert

 

Nun musste aber schnellestes ein Titel her, doch zum Glück gibt es ja jetzt Facebook & Co.:

 

"Beziehungsstatus:

kompliziert!",

 

passte wirklich perfekt!!!


 

Neugierig geworden?

Auf dieser Unterseite kannst du dir kostenkos eine Leseprobe herunterladen,

klicke hier.

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Von Kindle Self Publishing und Lovelybooks.de

Die Hintergrund-Geschichte meines Buches

lustiger Frauenroman, witzig, Beziehungssatus kompliziert, Amazons KDP (Kindle Direkt Publishing) kindle self publishing award kindlestoryteller.

 

Was ich im Vorwort noch nicht erwähnt habe...

 

Hier kommt die Geschichte von einem Roman, der über 16 Jahre im Dornröschenschlaf lag und dann innerhalb 2 Tagen (!) veröffentlicht wurde…

 

Das ganze Vorwort kannst du hier nachlesen.


mehr lesen 0 Kommentare