· 

Die Serie zum Buch-Teil 14

Die Serie zum Buch-Teil 14

Bloß nicht noch Abnehmbuch, traditionelle naturbelassene Nahrung, Lebensmittel, Rohkost, Intuitives essen, Vitamin-B12-Mangel, Wohlfühl-Gewicht, Weston Price, Christian Opitz, Bircher-Benner Geheimarchiv der Ernährungslehre

Die Naturvölker...

... ernährten sich oft einseitig und unregelmäßig. Niemand scherte sich um Kalorien, ausgewogene Ernährung, Vitamin-B12-Mangel oder Gifte, die angeblich in rohem Essen sind, und trotzdem blieben diese Menschen kerngesund. Sie lebten einfach von dem, was die Natur bereitstellte. Nach unserer Ernährungslehre müssten all diese Völker schwach, unterentwickelt und mangelernährt sein. Vitamin- oder Nährstoffdefizit konnten die Forscher aber bei keinem Volk nachweisen.



Kalorien sind NICHT die Übeltäter!

Mein Buch ist nun fast fertig. ENDLICH!

 

Über zehn Monate hält es mich bereits auf Trapp; oft schlafe ich mit dem Gedanken daran ein und wache am nächsten Morgen damit wieder auf. In meinen Texten steckt viel Herzblut, und nun möchte ich sie mit dir teilen.

 

Möchtest du Testleser sein? Dann folge mir einfach.

 

Mit dieser Blog-Serie stelle ich mein neues Buch, an dem ich bereits seit über zehn Monaten arbeite, Stück für Stück vor.
Deine Meinung interessiert mich natürlich sehr, auch Tipps und Anregungen nehme ich gerne an. Dieses Buch ist noch nicht veröffentlicht, deshalb könnte ich Unterstützung sehr gut brauchen. Jede Art von Aufmerksamkeit ist hilfreich, denn je öfter meine Blogartikel
angeklickt, kommentiert und geteilt werden, um so größer ist die Chance, im Suchmaschinen-Ranking etwas höher zu rutschen.

 

Worum geht's? Und warum habe ich dieses Buch geschrieben?

Ich richte mich mit meinen Texten an alle, die nicht zufrieden mit ihrem Körper sind. Dabei ist es unerheblich, ob du abnehmen willst, zu viele Pickel hast oder es dich einfach nervt, dass du dauernd krank bist. Es ist wichtig, den Ursachen auf den Grund zu gehen.
Dieses Buch ist außerdem für alle geeignet, die sich gerne gesünder ernähren möchten, aber gar nicht so recht wissen, wie. Ich möchte mit allen Verwirrungen und widersprüchlichen Aussagen über gesundes Essen aufräumen und Klarheit schaffen.
Wenn du solche aktuellen Beststeller wie "Der Ernährungskompass", "Iss dich gesund" oder "Mit Ernährung heilen" bereits zu Hause hast, dann wird dir sicher auch mein Werk gefallen. Es wird dir die Augen öffnen, dich aufklären und viele Denkanstöße geben. Viel Spaß!


Im aktuellen Blog-Artikel (Teil 14) geht es um:

 

Naturvölker

Sehr spannend finde ich die Untersuchungen von Naturvölkern, die interessante Fakten zum Thema „gesunde Ernährung“ beisteuern.

 

Ich drehe noch einmal die Zeit zurück in das Jahr 1920, in die Zeit, in der die Menschen vom Land in die Städte zogen.

 

Der amerikanische Zahnarzt Weston Price stellte bei diesen Leuten eine beängstigende Zunahme von Zahn- und Kieferkrankheiten fest und vermutete, dass diese Krankheiten ernährungsbedingte Ursachen haben. Auf der Suche nach Beweisen begann er, auf der ganzen Welt herumzureisen und nach gesunden Völkern zu suchen.

 

Er fand verschiedene Völker, bei denen ein Teil noch die naturbelassene Esstradition pflegte, während ein anderer Teil gerade begann, auf „westlich zivilisierte“ Nahrung umzusteigen. So hatte er die Auswirkungen von natürlicher und denaturierter Nahrung deutlich vor Augen.

 

Bei all diesen Völkern (die überall auf der Welt verteilt waren, und das finde ich sehr beeindruckend angesichts der Tatsache, dass 1920-1930 das Reisen noch recht beschwerlich war) kam er auf das gleiche Ergebnis: Wenn die Nachkommen dieser Naturvölker ihre Familie verließen und in „zivilisierte“ Gegenden zogen, wurden sie nach ein paar Jahren genau so krank wie ihre Nachbarn.

 

Als Zahnarzt interessierte sich Weston Price in erster Linie für den Zahnverfall. Naturvölker hatten so gut wie keine Karies. Innerhalb weniger Jahre mit zivilisiertem Essen stieg jedoch der Kariesbefall so hoch an, wie es in der westlichen Welt der Fall ist.

 

Was die Ausbildung von Kiefer- und Gesichtsknochen angeht, konnte Weston Price überall die gleichen Phänomene beobachten: Sobald Menschen auf denaturierte Nahrung umsteigen, entwickeln sich bei den Kindern der nächsten Generationen die Zähne, Kiefer und Gesichtsformen nicht mehr natürlich.

 

Ganz gleich, ob bei Bergbauern in der romanischen Schweiz, bei afrikanischen Stämmen, auf südpazifischen Inseln und auf einer abgelegenen Insel vor der Küste Schottlands: Bei natürlicher Nahrung gab es immer perfekte Kiefernbögen. So wie bei wildlebenden Säugetierarten, die alle ähnliche Proportionen haben, sahen die Menschen dieser Völker untereinander wie Geschwister aus. Offensichtlich entfaltet sich die Knochenentwicklung je nach ethnischer Gruppe bei Menschen immer ähnlich, vorausgesetzt, sie essen naturbelassene Nahrung.

 

Wir müssen uns damit abfinden, dass viele Gesichtsformen, die für uns als völlig normal und „individuell“ gelten, in Wirklichkeit Fehlentwicklungen sind, die wir unserem modernen Leben zu verdanken haben.

Viele junge Menschen haben heute so enge Kiefer, dass einfach nicht mehr genügend Platz für alle Zähne vorhanden ist. Die meisten Kinder müssen sich die Weisheitszähne entfernen lassen, obwohl diese völlig gesund sind. Selbst dann sind die Kiefer noch zu eng, und die Kinder brauchen dann eine Zahnspange, damit die Zähne nicht schief wachsen. Auch Überbisse und Unterbisse sind die Folgen unserer denaturierten Nahrung.

 

Aber Weston Price fand noch mehr heraus:

Manche Völker leben in Gegenden, die große Herausforderungen an ihre Gesundheit stellen. Eskimos trotzen der Kälte, der spärlichen Nahrung und großer psychischen Belastung, wenn sie beispielsweise tagelang ausharren müssen, bis ein Schneesturm vorüber ist. Trotzdem blieben sie kräftig und gesund, solange sie ihre ursprüngliche Nahrung zu sich nahmen. Es trat zwar häufig eine mild verlaufende Tuberkulose auf, die aber nach kurzer Zeit wieder ausgeheilt war und keine Folgeschäden hinterließ. Als Teile der Bevölkerung ihre Ernährung änderten und Zucker, Weißmehl und Konserven aßen, gab es plötzlich eine Epidemie bösartiger und schwer verlaufenden Tuberkulose-Fälle. Wenn die Erkrankten jedoch zu ihrer Familie zurückkehrten und sich dort mit traditioneller Nahrung wieder aufpäppeln ließen, kam es oftmals zu einer vollständigen Heilung.

 

Die Erforschung von Naturvölkern ist der Schlüssel zu unserer Gesundheit. Tatsächlich gibt es viele ähnliche Studien von Ärzten, Zahnärzten und Forschern, die meist nur ein Volk untersuchten, aber auf ähnliche Ergebnisse wie Weston Price gekommen sind. Dr. Ralph Bircher hat all diese Forschungen in seinem Buch „Geheimarchiv der Ernährungslehre“ zusammengefasst. Dabei ist bemerkenswert, dass sich die traditionellen Ernährungsweisen der einzelnen Völker extrem unterscheiden. In vielen Fällen ernährten sich diese Menschen ziemlich einseitig und unregelmäßig. Niemand scherte sich um Kalorien, ausgewogene Ernährung, Vitamin-B12-Mangel oder Gifte, die angeblich in rohem Essen sind, und trotzdem blieben diese Menschen kerngesund. Sie lebten einfach von dem, was die Natur bereitstellte:

 

Die chinesischen Bauernvölker ernährten sich hauptsächlich von Vollgetreidenahrung, ganz selten Fleisch, Fisch oder Eiern und keinerlei Milchprodukten.

 

Die Nahrung der Eskimos bestand hauptsächlich aus rohem Fisch oder Fleisch und im Sommer zusätzlich aus Kräutern und Beeren.

 

Die ärmlichen Völker Mexikos aßen Malven-Spinat, Vollmais-Tortillas und Peperoni.

 

Die alten Wikinger verzehrten hauptsächlich Hering (roh oder getrocknet, wie heute noch in Island üblich), Haferbrei, Kohl und Wildgemüse.

 

Das Volk der Bantu im südlichen Afrika aß Pflanzenkost mit Mais als Grundnahrung.

 

Eine Völkerschaft in Neuguinea ernährte sich fast ausschließlich von Süßkartoffeln. Wie auch bei allen anderen Völkern beobachtet, litten sie aber weder an Eiweiß- noch an Vitamin B12-Mangel. In ihren Ausscheidungen wurde jedoch so viel Eiweiß nachgewiesen, dass die Forscher davon ausgingen, dass der Darm sich die Stoffe, die er braucht, selbst synthetisiert.

 

Es wundert mich sehr, dass all diese wertvollen Erkenntnisse unsere heutige Ernährungswissenschaft überhaupt nicht interessiert. Nach unserer Ernährungslehre müssten all diese Völker schwach, unterentwickelt und mangelernährt sein. Vitamin- oder Nährstoffdefizit konnten die Forscher aber bei keinem Volk nachweisen. Diese Menschen waren große körperliche Belastungen gewohnt, sie strotzten vor Kraft, zeigten keinerlei Krankheiten oder Mangelerscheinungen und waren mit ihrem Leben glücklich und zufrieden- bis sie die Zivilisation erreichte.

 

Falls du dich fragst, wie es überhaupt dazu kommen kann, dass Naturvölker, die sich doch offensichtlich wohl fühlen, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zugunsten von minderwertigem Essen aufgeben, dann bist du dir der Macht der Werbung nicht richtig bewusst.

 

Ein erschreckendes Beispiel dafür ist die „Maggie-Frau“ in Afrika. Hast du gewusst, dass heutzutage alle afrikanischen Völker davon überzeugt sind, MAGGI (ein Markenname der Firma Nestlé) sei „von ihnen“, so als sei „Maggi“ ein Produkt aus Afrika?

 

„Mit Maggi strahlt jede Frau wie ein Stern" steht überall an der afrikanischen Westküste auf Werbeplakaten. Afrika ist einer der wichtigsten Wachstumsmärkte für Nestlé überhaupt. Jeder Dritte in Nigeria, Ghana oder Mali nimmt täglich einen Maggi-Brühwürfel zu sich. Der dunkelbraune Cube ist, genauso wie die hellere deutsche Variante, im Labor entstanden und besteht zum Großteil aus gewürztem Salz und den Geschmacksverstärkern Glutamat und Inosinat. Dank der aggressiven Werbung von Nestlé hat sich der mangelnde Nährwert von Fleischextrakt und Brühprodukten bis Afrika noch nicht herumgesprochen.

 

Ich frage mich, wie unsere Nahrung aussähe, wenn wir nicht permanent durch die Werbung einer Gehirnwäsche unterzogen werden würden.

 

 

Zusatzstoffe in unserem Essen

Bedauerlicherweise war das noch nicht alles. Die Industrie hat sich nämlich nicht nur darauf beschränkt, die Vitalstoffe in unserem Essen abzutöten, sondern versieht es auch mit einem Übermaß an Zusatzstoffen.

 

Als unsere Oma vor 50 Jahren gekocht hat, brauchte sie nur eine Handvoll „Zusatzstoffe“, wie etwa Salz, Pfeffer und Gewürze. Heute finden sich in dem gleichen Essen mindestens vierzig verschiedene fremde Stoffe. Diese Zahl vermehrt sich auf ein Vielfaches, wenn wir uns die gigantische Auswahl von Fastfood anschauen.

 

Über 350 verschiedene Zusatzstoffe, die mit E-Nummern versehen sind, tummeln sich inzwischen in allem Essbaren, was in irgendeiner Form verpackt wurde. Diese Fremdstoffe sind meist künstlich hergestellte Substanzen, die in natürlichen Lebensmitteln nicht vorkommen.

 

Das heißt, unser Körper leidet doppelt: Auf der einen Seite bekommt er kein ordentliches Material, um gesund zu bleiben, auf der anderen Seite muss er mit Stoffen zurechtkommen, die ihm genetisch überhaupt nicht bekannt sind. Er wird überladen mit Giftmüll.

 

Was und in welcher Menge von diesem Zeug in den Nahrungs-Präparaten enthalten sind, weiß niemand, schon gar nicht, wie die Auswirkungen auf unsere Gesundheit sind. Es gibt so gut wie keine Untersuchungen über Langzeit- oder Kombinationswirkungen dieser Stoffe.

 

Der Grund, warum unser intelligenter Körper bei dieser Vielzahl an Fremdstoffen neben der Unterversorgung nicht sofort in die Knie geht, liegt in seiner bemerkenswerten Wandelbarkeit. Auch wenn er schon lange aus dem letzten Loch pfeift, macht er weiter und bemüht sich, einen halbwegs normalen Stoffwechsel zustande zu bringen. Eine großartige Leistung, die wir viel zu wenig würdigen.

 

Ich habe schon öfter das Argument gehört, dass der menschliche Körper sich an die heutige Ernährung „angepasst“ haben soll. Leute, die das denken, haben vermutlich den Wandel der Evolution im Kopf.

 

Aber auch wenn der Mensch sich im Laufe der Evolution an verschiedene Begebenheiten anpassen konnte, darf man nicht vergessen, dass dies jeweils Tausende von Jahren gedauert hat. Und nun soll ein Körper eine derart radikale und vor allem UNNATÜRLICHE Änderung wegstecken, die noch nicht einmal zweihundert Jahre alt ist? Nebenbei bemerkt ist das Kochen von Nahrung auch eine relativ junge Erfindung in der Entwicklung der Menschheit.

 

Es macht mich ziemlich sauer, dass die Ausdrücke „Zivilisations- oder Wohlstandkrankheiten“ das eigentliche Problem verschleiern. Wir bekommen ständig suggeriert, dass dies eben unser modernes, fortschrittliches, bequemes Leben so mit sich bringt. Aber keine Krankheit kommt aus dem Nichts, und kein Mensch beschließt von sich aus, dass er sich krank machen will. Der Grund, warum wir es trotzdem tun, liegt in unserem Umfeld und unserer Gesellschaft.

 

 

Fortsetzung folgt...

(siehe unten)

 

Eine kleine Bitte:

Über Kommentare und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen. Mein Blog ist noch sehr jung, und da ich keine Werbung mache, dümpelt meine Homepage in den untersten Rängen der Suchmaschinen herum und wird so kaum "gefunden".

Leider haben sich viele Firmen die Themen "Abnehmen", "Gesund essen", "Mit Ernährung heilen", usw. unter den Nagel gerissen, weil sie damit Geld verdienen wollen. Deshalb haben kleine Autoren wie ich nur eine Chance, im Ranking zu steigen, wenn die Artikel oft angeklickt und fleißig kommentiert und geteilt werden. Über jede Art von Unterstützung bin ich dir sehr dankbar :-)

 

Die Kommentarfunktion findest du ganz unten.

 

Herzlich, deine Lina

 


Weiterführende Literatur:


Durch einen Klick auf die Bilder oder Links kommst Du zu unserem Partnerprogramm,

dort kannst Du auch viele Bewertungen und Rezensionen nachlesen.

Kommt durch diesen Klick tatsächlich ein Kauf zustande,

so erhält unsere Spendenkasse ein paar Prozente-

das Produkt wird für dich aber dadurch nicht teurer.


Bist du auf mein Buch neugierig geworden?

Würdest du es haben oder vielleicht verschenken wollen?

Das würde mich natürlich sehr stolz machen.

 

Allerdings habe ich es noch nicht veröffentlicht, und ich weiß auch nicht, wie lange es noch dauert. Ich kann dich aber gerne unterrichten, wenn es soweit ist. Natürlich soll das keine Kaufaufforderung sein! Ich würde mich einfach nur kurz und zwanglos melden, wenn mein Buch zu erwerben ist. Außerdem kann ich auf diese Weise ein wenig einschätzen, wie groß das Interesse an diesem Thema ist. Einfach eine formlose Mail an:

 

buch@pfaelzer-lebenslust.de

 

Wenn du mir eine eMail schreibst, werde ich Dir nur zu dem Zeitpunkt antworten, wenn das Buch veröffentlicht ist und deine Adresse dann wieder löschen. Natürlich werde ich deine Daten an keinen Dritten weitergeben.

Unter allen Einsendern werde ich dann 10 Bücher verlosen.


Nächster Blog-Artikel:

Die Serie zum Buch-Teil 15

vorheriger Blogartikel:

Die Serie zum Buch-Teil 13

 

Alle Artikel dieser Blog-Serie findest du hier:

Inhaltsverzeichnis

Da wir in einer verrückten Welt leben,

muss ich den folgenden Text unter meine Artikel heften, um mich abzusichern:

Der Inhalt dieser Blog-Serie und somit dieses Buches wurde mit größter Sorgfalt erstellt und überprüft. Ich kann jedoch für die Vollständigkeit, die Aktualität und die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie und Gewähr übernehmen. Der Inhalt dieses Buches und der Blog-Serie repräsentiert meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen und dient nur dem Unterhaltungszweck. Der Inhalt darf nicht mit medizinischer Hilfe verwechselt werden. Es wird keine juristische Verantwortung für Schäden übernommen, die durch kontraproduktive Ausübung oder Fehler des Anwenders entstehen.

 

Partnerprogramm:



 

Du kannst mich auch gerne auf Facebook besuchen:

https://www.facebook.com/lina.labert

oder meine Seite auf Facebook:

Lebensfreude selbstgemacht

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0