· 

Die Serie zum Buch-Teil 18

Die Serie zum Buch-Teil 18

Darmbakterien Mitochondrien Gesundheit Immunsystem pathogener Krankheitserreger kompostieren, Parasit Infektionskrankheit Antibakterielle Stoffe Ackerbau Gartenerde Pilzsporen. biologischem und konventionellem Anbau Chemikalien. Düngemittel „Würze des Leb

Freispruch für die Bakterien

Den meisten fällt bei dem Wort „Bakterien“ oder „Mikroben“ sofort der Begriff „Krankheitserreger“ ein.

 

Dieses Vorurteil haben wir der schulmedizinischen Philosophie zu verdanken, mit der alles radikal bekämpft wird, was als „Feind“ bzw. als „Krankheit“ angesehen wird.

 



Kalorien sind NICHT die Übeltäter!

Mein Buch ist nun fast fertig. ENDLICH!

 

Über zehn Monate hält es mich bereits auf Trapp; oft schlafe ich mit dem Gedanken daran ein und wache am nächsten Morgen damit wieder auf. In meinen Texten steckt viel Herzblut, und nun möchte ich sie mit dir teilen.

 

Möchtest du Testleser sein? Dann folge mir einfach.

 

Mit dieser Blog-Serie stelle ich mein neues Buch, an dem ich bereits seit über zehn Monaten arbeite, Stück für Stück vor.
Deine Meinung interessiert mich natürlich sehr, auch Tipps und Anregungen nehme ich gerne an. Dieses Buch ist noch nicht veröffentlicht, deshalb könnte ich Unterstützung sehr gut brauchen. Jede Art von Aufmerksamkeit ist hilfreich, denn je öfter meine Blogartikel
angeklickt, kommentiert und geteilt werden, um so größer ist die Chance, im Suchmaschinen-Ranking etwas höher zu rutschen.

 

Worum geht's? Und warum habe ich dieses Buch geschrieben?

Ich richte mich mit meinen Texten an alle, die nicht zufrieden mit ihrem Körper sind. Dabei ist es unerheblich, ob du abnehmen willst, zu viele Pickel hast oder es dich einfach nervt, dass du dauernd krank bist. Es ist wichtig, den Ursachen auf den Grund zu gehen.
Dieses Buch ist außerdem für alle geeignet, die sich gerne gesünder ernähren möchten, aber gar nicht so recht wissen, wie. Ich möchte mit allen Verwirrungen und widersprüchlichen Aussagen über gesundes Essen aufräumen und Klarheit schaffen.
Wenn du solche aktuellen Beststeller wie "Der Ernährungskompass", "Iss dich gesund" oder "Mit Ernährung heilen" bereits zu Hause hast, dann wird dir sicher auch mein Werk gefallen. Es wird dir die Augen öffnen, dich aufklären und viele Denkanstöße geben. Viel Spaß!


Im aktuellen Blog-Artikel (Teil 18) geht es um:

 

Freispruch für die Bakterien

 

Ständig versuchen wir so viele Bakterien wie möglich zu vernichten, weil wir nicht begreifen, welche Aufgaben sie auf der Erde erfüllen. Das Gesetz der Natur heißt aber „Kooperation“ und nicht: „feindliche Abgrenzung“. Es wäre viel einfacher, uns mit den Mikroben zusammenzutun, anstatt sie zu bekämpfen und gleichzeitig nach Methoden zu suchen, die uns gesund machen sollen.

 

Auch wenn wir Menschen so langsam uns selbst und die ganze Erde zerstören, werden Bakterien noch da sein, wenn die Sonne explodiert. Dies ist eigentlich ihr Planet, und uns gibt es nur, weil sie uns geschaffen haben. Sie haben auch sehr gut ohne uns gelebt, und sie sind deutlich in der Überzahl: Das Gesamtgewicht aller Mikrobenzellen auf der Erde beträgt fünfundzwanzig Mal so viel wie das aller Tiere.

 

2 Milliarden Jahre lang waren Mikroorganismen die Alleinherrscher der Erde, und dabei waren sie echt fleißig: Sie schufen unsere Biosphäre und die gesamten wichtigen Kreisläufe von Kohlenstoff, Sauerstoff, Schwefel und Phosphor. Sie bildeten die Basis für die Entwicklung des mehrzelligen Lebens.

 

Die Photosynthese wurde übrigens nicht von den Pflanzen erfunden, sondern durch Bakterien entwickelt. Der größte Teil des Luftsauerstoffs auf der Erde stammt von Cyanobakterien, die wir unter dem Begriff „Blaualgen“ kennen.

 

Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass die Mikroben eine sehr wichtige Aufräumaufgabe übernehmen. Bakterien sind die großartigsten Recykler der Welt. Sie wandeln alle tote organische Materie in Erde um und führen sie auf diese Weise wieder zum Ursprung aller Elemente zurück. Ohne sie würde nichts verfallen oder verwesen, Berge von Müll würden sich auf unserem Planeten türmen.

 

Letztendlich fressen sie auch uns, wenn wir sterben, und das ist gut so. Das ist der Kreislauf des Lebens. Herbst, Winter, Vergehen und Tod sind ja nichts Böses oder Schlechtes, auch wenn wir Menschen das nicht so gerne hören.

 

Mitochondrien

Ohne Organellen (Mitochondrien und Chloroplasten), die in den Zellen als kleine „Kraftwerke“ arbeiten, wäre kein Zellstoffwechsel möglich.

 

Diese Organellen waren ursprünglich Bakterien, die sich im Laufe der Evolution abenteuerlustig mit anderen Bakterien oder mit Zellen höherer Lebensformen zusammengetan haben. Nach der Endosymbiontentheorie entstand eine WIN-WIN-Situation: Durch diese Wohngemeinschaft erhielten die Bakterien ein geschütztes Umfeld und stellen als Gegenleistung den Zellen Energie für alle Lebensprozesse (wie etwa Wachstum und Teilung) zur Verfügung.

 

Trotz dieser Symbiose blieben die Mitochondrien-Bakterien eigenständige Organismen: Sie haben ihre eigene DNA (Erbgut) und teilen sich alle 4-5 Tage.

 

Jede Zelle besitzt zwischen 1000 und 2000 Mitochondrien. Diese kleinen Kraftwerke bauen Nährstoffe ab und produzieren durch die sogenannte Atmungskette Moleküle für biochemische Reaktionen und die Energiegewinnung.

 

Chloroplasten sind Organellen in Pflanzenzellen und charakteristisch durch ihre grüne Färbung (Chlorophyll). Dort findet die Fotosynthese statt, bei der Lichtenergie in chemische Energie umgewandelt wird. Jede Pflanzenzelle besitzt etwa 50 Chloroplasten, die aus Kohlenstoffdioxid Glukose und Sauerstoff produzieren.

 

Mitochondrien und Chloroplasten machten also die Existenz von Pflanzen, Tieren und Menschen überhaupt erst möglich. Ohne diesen raffinierten Kunstgriff der Evolution wäre das Leben auf der Erde wohl beim Schleim geblieben.

 

Mikrobiom

Die Mikroben, die wir gerne abfällig als „Keime“ bezeichnen, sind eine unsichtbare Macht, die uns umgibt. Neben Bakterien gehören auch Pilze, Hefen und Viren zu den Mikroben. Sie sind überall: Im Boden, in der Luft, im Wasser, in den Wäldern, Industrieanlagen und auf jeder Türklinke. Jede Kreatur auf der Erde ist dicht besiedelt von ihnen und wäre ohne sie nicht lebensfähig. Dabei hat sich jeder seine eigene Kollektion von nützlichen Mikroben, das sogenannte Mikrobiom, zugelegt.

 

Unser Mikrobiom ist so einzigartig und individuell wie ein Fingerabdruck. Wir erhalten es bei Geburt von unseren Müttern, und es begleitet uns ein Leben lang.

 

Es sind tausende verschiedene mikrobielle Arten, die sich in uns und auf uns tummeln. Ihre Anzahl ist unvorstellbar: Wir haben mehr Bakterienzellen in und auf unserem Körper als menschliche Zellen, und sie wiegen zusammen etwa 2-3 Kilo (etwa so viel wie unser Gehirn). Unsere Mikroben erfüllen bei uns vielfältige Aufgaben. Je nachdem, wo sie sich angesiedelt haben, ob im Auge, im Mund oder unter der Fußsohle, sind ihre Funktionen auf dieses Milieu abgestimmt.

 

Im Darm sind sie nicht nur für die Verdauung zuständig, sondern sie produzieren unter anderem auch lebenswichtige Vitamine und Aminosäuren (aus denen Eiweiße, also Proteine bestehen) und tragen zur Energieversorgung bei. Die Nahrung, die wir essen, begünstigt bestimmte Bakterien, sich im Darm zu vermehren.

 

Während unser Erbgut fest fixiert ist für unser ganzes Leben, können wir das Genom unseres Mikrobioms jeden Tag ändern, denn unsere Mikroorganismen reagieren auf äußere Einflüsse. Es heißt oft, dass „die Gene“ Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben sollen, doch wessen Gene sind damit gemeint? Nur etwa 1% der DNA im menschlichen Körper ist überhaupt menschliche DNA. Neben unseren Darmbakterien und anderen einzelligen Mitbewohnern sorgen vor allem die Mitochondrien für diese unschlagbare Dominanz.

 

Die Gene unseres Mikrobioms verändern sich als Antwort auf unsere Nahrung, Stress, Hygiene, die Stoffe, die wir einatmen und die Medikamente, die wir einnehmen. Damit verändert sich logischerweise auch unsere Gesundheit. Bakterien kooperieren vom Darm aus intensiv mit unserem Immunsystem.

 

 

Parasiten und pathogene Keime

Mikroben werden gerne in die Kategorien „gut“ und „böse“ eingeteilt. Ein guter Keim ist uns in irgendeiner Weise nützlich, ein böser, „pathogener“ Keim wird als potentieller Krankheitserreger verschrien. Aber wie soll ich mir das vorstellen? Fliegen oder schwimmen diese bösen Bakterien durch die Welt, um unschuldige Menschen anzufallen und krankzumachen? Was hätten die denn davon?

 

Tatsächlich leben die meisten „pathogenen“ Mikroben bereits in uns; sie müssen also gar nicht erst in unseren Organismus eindringen. Solange wir leben und gesund sind, bleiben sie in der Unterzahl und lassen uns in Ruhe.

 

Ich bin ziemlich sicher, dass „Bösartigkeit“ in der Natur gar nicht vorgesehen ist. Bösartigkeit ist eine Erfindung der Menschen. Die „bösen“, „pathogenen“ Keime haben lediglich eine Bestimmung, die uns nicht in den Kram passt: Sie bleiben in Wartestellung, bis ihre Zeit gekommen ist. Ihre Aufgabe besteht nämlich darin, den Organismus schnell zu kompostieren, sobald dieser gestorben ist.

 

Alle Lebewesen verfügen über ein starkes Immunsystem, das Bakterien daran hindert, den Körper zu zersetzen, bis dieser Organismus stirbt. Mikroben können zwischen lebendiger und toter Materie unterscheiden, und sie ernähren sich nicht von gesundem Fleisch.

 

Da wir in heutiger Zeit tote Nahrung im Übermaß konsumieren, sorgen im Darmmilieu unsere Mikrobenfreunde dafür, dass wir nicht von innen verfaulen, indem sie das tote Material beseitigen. Am Beispiel einer Candida-Verpilzung lässt sich schön nachvollziehen, dass diese Pilze (im Grunde genommen sind es Hefen) im gewissen Sinne unsere Helfer sind. Sie retten uns das Leben, weil sie den Gär- und Fäulnisprozess dieser toten Nahrungsbestandteile verhindern. Und was machen wir? Diese „bösen“ Hefepilze mit Medikamenten bekämpfen!

 

Das Feindbild über „Parasiten“ lässt sich nicht aufrechterhalten, sobald wir die Vorgänge in unserem Körper verstehen. Der wahre Feind sind wir selbst.

 

Ich bin überzeugt, es gibt nur eine einzige Spezies auf dem ganzen Planeten, die dem Namen „Parasit“ und der Eigenschaft „pathogen“ überhaupt gerecht wird. Und diese Spezies heißt Mensch.

 

Statt Angst vor Infektionskrankheiten zu haben und Bakterien abzutöten, sollten wir all unsere Bemühungen darauf richten, unser Immunsystem zu stärken. Bakterien können uns nichts anhaben, wenn wir dem Gesetz der Natur folgen. Wir können unser Immunsystem unterstützen, indem wir nahrhafte Lebensmittel essen, uns körperlich betätigen, den Stress reduzieren und natürliche Heilmethoden anwenden.

 

„Antibakterielle“ Stoffe zerstören alle Bakterien, ganz gleich ob „gut“ oder „böse“. Das ist so, wenn ich eine Bombe auf ein Kriegsgebiet werfe: Damit mache ich alles platt- ich töte zwar meine Gegner, aber eben auch die eigenen Leute und unzählige Zivilisten.

 

Ackerbau

Bakterien spielen eine wichtige Rolle beim Ackerbau.

 

Wie reichhaltig und fruchtbar der Erdboden ist, hängt in hohem Maße von der Aktivität der in ihm lebenden Mikroorganismen ab. Ein Teelöffel gute Gartenerde enthält etwa eine Milliarde Bakterien und mehrere Meter Pilzsporen.

 

Der Hauptunterschied zwischen biologischem und konventionellem Anbau besteht darin, dass man bei der biologischen Variante die Mikroorganismen im Boden nährt, während beim konventionellen Gartenbau die Versorgung der Pflanzen der Mensch in die Hand nimmt- mit Chemikalien.

 

Die konventionellen Bauern ignorieren die Mikroorganismen im Boden, die es nicht überleben, wenn man ihnen nur künstliche Düngemittel und allerlei Chemikalien vorsetzt. Biologie und Chemie sind aber nicht das Gleiche: Den chemischen Düngern fehlen lebendige Enzyme, die den Boden so ergiebig und einzigartig machen. Ohne Mikroorganismen wird Muttererde zu Staub. Die Produkte des konventionellen Ackerbaus sind „aufgeblasene Schönlinge“, die kaum noch Nährstoffe enthalten. Diese hochgezüchteten Pflanzen und Früchte sind sehr empfindlich, so dass sie mit allerlei anderer Chemie „geschützt“ werden müssen.

 

Biobauern achten darauf, die lebendigen Bestandteile des Bodens zu ernähren, denn die bieten den Pflanzen ein harmonisch ausgewogenes Nährstoffpaket. Eine gesunde Erde in Biogärten bringt robuste Pflanzen hervor, die sich selber schützen können, indem sie die für uns gesundheitsfördernde Antioxidantien herstellen. Diese Pflanzen sind übersät mit dem prallen Leben, denn die Blätter und Früchte sind von einer wahren Bakterienvielfalt besiedelt. Wenn wir diese „Würze des Lebens“, essen, nähren wir damit unsere Darmbakterien und können so unser Mikrobiom positiv beeinflussen.

 

Fortsetzung folgt...

(siehe unten)

 

Eine kleine Bitte:

Über Kommentare und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen. Mein Blog ist noch sehr jung, und da ich keine Werbung mache, dümpelt meine Homepage in den untersten Rängen der Suchmaschinen herum und wird so kaum "gefunden".

Leider haben sich viele Firmen die Themen "Abnehmen", "Gesund essen", "Mit Ernährung heilen", usw. unter den Nagel gerissen, weil sie damit Geld verdienen wollen. Deshalb haben kleine Autoren wie ich nur eine Chance, im Ranking zu steigen, wenn die Artikel oft angeklickt und fleißig kommentiert und geteilt werden. Über jede Art von Unterstützung bin ich dir sehr dankbar :-)

 

Die Kommentarfunktion findest du ganz unten.

 

Herzlich, deine Lina

 


Weiterführende Literatur:


Durch einen Klick auf die Bilder oder Links kommst Du zu unserem Partnerprogramm,

dort kannst Du auch viele Bewertungen und Rezensionen nachlesen.

Kommt durch diesen Klick tatsächlich ein Kauf zustande,

so erhält unsere Spendenkasse ein paar Prozente-

das Produkt wird für dich aber dadurch nicht teurer.


Bist du auf mein Buch neugierig geworden?

Würdest du es haben oder vielleicht verschenken wollen?

Das würde mich natürlich sehr stolz machen.

 

Allerdings habe ich es noch nicht veröffentlicht, und ich weiß auch nicht, wie lange es noch dauert. Ich kann dich aber gerne unterrichten, wenn es soweit ist. Natürlich soll das keine Kaufaufforderung sein! Ich würde mich einfach nur kurz und zwanglos melden, wenn mein Buch zu erwerben ist. Außerdem kann ich auf diese Weise ein wenig einschätzen, wie groß das Interesse an diesem Thema ist. Einfach eine formlose Mail an:

 

buch@pfaelzer-lebenslust.de

 

Wenn du mir eine eMail schreibst, werde ich Dir nur zu dem Zeitpunkt antworten, wenn das Buch veröffentlicht ist und deine Adresse dann wieder löschen. Natürlich werde ich deine Daten an keinen Dritten weitergeben.

Unter allen Einsendern werde ich dann 10 Bücher verlosen.


Nächster Blog-Artikel:

Die Serie zum Buch-Teil 19

vorheriger Blogartikel:

Die Serie zum Buch-Teil 17

 

Alle Artikel dieser Blog-Serie findest du hier:

Inhaltsverzeichnis

Da wir in einer verrückten Welt leben,

muss ich den folgenden Text unter meine Artikel heften, um mich abzusichern:

Der Inhalt dieser Blog-Serie und somit dieses Buches wurde mit größter Sorgfalt erstellt und überprüft. Ich kann jedoch für die Vollständigkeit, die Aktualität und die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie und Gewähr übernehmen. Der Inhalt dieses Buches und der Blog-Serie repräsentiert meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen und dient nur dem Unterhaltungszweck. Der Inhalt darf nicht mit medizinischer Hilfe verwechselt werden. Es wird keine juristische Verantwortung für Schäden übernommen, die durch kontraproduktive Ausübung oder Fehler des Anwenders entstehen.

 

Partnerprogramm:



 

Du kannst mich auch gerne auf Facebook besuchen:

https://www.facebook.com/lina.labert

oder meine Seite auf Facebook:

Lebensfreude selbstgemacht

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0