· 

Die Serie zum Buch-Teil 40

Die Serie zum Buch-Teil 40

Liebscher und Bracht Faszien Yoga Fayo Faszientraining Faszienrollen Sinnesorgan, Informationsträger Fibroblasten. Faszienfäden Zwischenzellflüssigkeit Flimmerhärchen Elastin und Kollagen BindegewebeVerklebungen Blockaden Triggerpunkte

Faszien

Verkebungen von Faszien, Blockaden und Triggerpunkte entstehen durch Stress, übermäßige Anspannung, Bewegungsmangel, Verletzungen, einen niedrigen pH-Wert (Übersäuerung) und ähnlichen Geschichten, die im Leben keinen Spaß machen...



Kalorien sind NICHT die Übeltäter!

Mein Buch ist nun fast fertig. ENDLICH!

 

Über zehn Monate hält es mich bereits auf Trapp; oft schlafe ich mit dem Gedanken daran ein und wache am nächsten Morgen damit wieder auf. In meinen Texten steckt viel Herzblut, und nun möchte ich sie mit dir teilen.

 

Möchtest du Testleser sein? Dann folge mir einfach.

 

Mit dieser Blog-Serie stelle ich mein neues Buch, an dem ich bereits seit über zehn Monaten arbeite, Stück für Stück vor.
Deine Meinung interessiert mich natürlich sehr, auch Tipps und Anregungen nehme ich gerne an. Dieses Buch ist noch nicht veröffentlicht, deshalb könnte ich Unterstützung sehr gut brauchen. Jede Art von Aufmerksamkeit ist hilfreich, denn je öfter meine Blogartikel
angeklickt, kommentiert und geteilt werden, um so größer ist die Chance, im Suchmaschinen-Ranking etwas höher zu rutschen.

 

Worum geht's? Und warum habe ich dieses Buch geschrieben?

Ich richte mich mit meinen Texten an alle, die nicht zufrieden mit ihrem Körper sind. Dabei ist es unerheblich, ob du abnehmen willst, zu viele Pickel hast oder es dich einfach nervt, dass du dauernd krank bist. Es ist wichtig, den Ursachen auf den Grund zu gehen.
Dieses Buch ist außerdem für alle geeignet, die sich gerne gesünder ernähren möchten, aber gar nicht so recht wissen, wie. Ich möchte mit allen Verwirrungen und widersprüchlichen Aussagen über gesundes Essen aufräumen und Klarheit schaffen.
Wenn du solche aktuellen Beststeller wie "Der Ernährungskompass", "Iss dich gesund" oder "Mit Ernährung heilen" bereits zu Hause hast, dann wird dir sicher auch mein Werk gefallen. Es wird dir die Augen öffnen, dich aufklären und viele Denkanstöße geben. Viel Spaß!


Im aktuellen Blog-Artikel (Teil 40) geht es um:

 

Faszien

Was wir früher unter „Bindegewebe“ verstanden haben, nennen wir heute „Faszie“. Neben dieser Neubenennung im Jahre 2007 wurde bei dem internationalen Faszienkongress in Vancouver auch die Bedeutung der Faszien viel höher eingestuft als vorher. Immerhin beträgt der Anteil der Faszie im Menschen etwa ein Fünftel, also 20 Prozent.

 

Ich erwähnte die Faszien bereits kurz, als ich unser „Biotop“ erklärte. Die Anzahl unserer Körperzellen (80 Billionen und mehr) ist alleine schon unvorstellbar, doch wenn dann noch hinzukommt, dass jede einzelne Zelle, die in der Zellflüssigkeit schwimmt, durch einen Faszienfaden mit jeder anderen Zelle verbunden ist, steigt ein Verstand gerne mal aus.

 

Im Grunde genommen gibt es nur eine einzige Faszie, weil alle Faszien im Körper zusammenhängen. Das Fasziensystem umfasst Zellwände, Sehnen und Lymphe. Es koppelt alle Strukturen -auch weit voneinander entfernte- im Körper zusammen und bildet ein feinmaschiges Geflecht, das alle Muskeln, Knochen, Organe usw. umhüllt und durchdringt. Durch diese Vernetzung kann es vorkommen, dass der gefühlte Schmerz und dessen Ursache an völlig unterschiedlichen Stellen liegen.

 


Dieses unglaubliche Netz, das alles mit allem verbindet, ist maßgeblich für unsere Körperform. Würden aus einem Körper alle Organe und Muskeln entnommen werden, behielte er trotzdem seine Gestalt, da sie von den Faszien aufrechterhalten wird. Würden stattdessen nur die Faszien entnommen werden, würde der Körper mitsamt seinen Muskeln und Organen wie ein Puddinghaufen zusammensacken.

 

Faszien sind Informationsträger

Erinnerst du dich an die Biophotonen? Das Licht braucht als Informationsträger zur Verbreitung ein Netzgefüge, und dafür nutzt es dieses gigantische Faszien-System. Die faszinale Struktur ist transparent und eignet sich zur Lichtbrechung. Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen, dass die Sehnen im Fleisch in Regenbogenfarben schillern?

 

Nebenbei bemerkt laufen die Meridiane entlang der Haupt-Faszienstrukturen. Durch diese Leitbahnen werden die Lichtsignale in den Organen gebündelt. Ich stelle sie mir wie Glasfaserkabel vor, die nichts anderes als Leitungen für Informationsträger sind.

 

Faszien sind an unser Nervensystem angeschlossen und gelten als Sinnesorgan. Sie enthalten Rezeptoren, die Informationen verarbeiten und weiterleiten. Dabei reagieren sie auch sensibel auf psychischen Stress.

 

Dieses unvorstellbare Netz dieser Faszienfäden formt also unseren Körper und dient zur Informationsübertragung, aus diesem Grunde ist es für unser Wohlbefinden ungeheuer wichtig, dass sich unsere Faszie in einem guten Zustand befindet.

 

Triggerpunkte und Verklebungen

Idealerweise sind die einzelnen Fasern der Faszien wie ein Scherengitter ausgerichtet, so bleiben sie dehnbar und gleichzeitig reißfest. Sicher hast du schon etwas von „Verklebungen“ und „Blockaden“ oder „Triggerpunkten“ gehört. An diesen Stellen haben wir kein geordnetes Fasziengitternetz mehr, sondern einen Klumpen aus Chaos. So ein Knäuel entsteht durch Stress, übermäßige Anspannung, Bewegungsmangel, Verletzungen, einen niedrigen pH-Wert (Übersäuerung) und ähnlichen Geschichten, die im Leben keinen Spaß machen. Um zu verstehen, was diese Verklebungen bedeuten, kannst du dir einen Wollpulli vorstellen, der zu heiß gewaschen wurde. Die Fasern klumpen zusammen und verlieren an Elastizität. Sie verkleben mit dem, was sie geschmeidig umhüllen sollen und blockieren somit die Gleitfähigkeit.

 

Solche Blockaden sind sehr schmerzhaft, und noch schmerzhafter wird es, wenn ein Masseur diese Verklebungen wieder lösen will. Das schafft er nur mit viel Druck und kräftigem Schieben. Einen ähnlichen Effekt erzielen Faszienrollen, die an den entsprechenden Stellen unglaubliche Qualen auslösen können.

 

Ein verfilzter Wollpulli ist viel kleiner als im Urzustand. Bügelst du diesen Pulli, so presst du die Faserklumpen zusammen, und der Pulli gewinnt wieder ein bisschen an Größe zurück. Allerdings bleibt er verfilzt und er wird nie mehr so schön fluffig, wie er einmal war. Bei den Faszien ist es ähnlich. Die Faszienrollen vergrößern die Oberfläche der verfilzen Faszie wieder und nehmen damit ein wenig die Spannung aus dem System. Letztendlich ist es mit Rollen und Massieren allein aber nicht getan, denn es regt lediglich die Reparaturvorgänge an.

 

Springen, hüpfen und den ganzen Körper zu dehnen ist dank dem Faszientraining nach Dr. Robert Schleip endlich wieder erlaubt, denn lange Zeit waren solche Bewegungsformen verpönt. Bis zu meiner Trainerausbildung in Fitness und Gesundheitssport im Jahre 2016 hatte sich bereits viel verändert: Wir lockerten die Faszien nicht nur durch Abklopfen und Dehnung, Federn und Wippen, sondern wir nutzen auch den Sprungfedermechanismus unserer Sehnen aus, den sogenannten Katapult-Effekt (die kraftvollste Faszie ist übrigens die Achillessehne).

 

Wenn wir die Erneuerung der Faszie bewirken wollen, müssen wir ein neues Bewegungsmuster mit speziellen Trainingsreizen erlernen, bei denen alle Bewegungswinkel der Gelenke voll ausgenutzt werden.

 

Die Baumeister für die Faszien sind die Fibroblasten, das sind Zellen, die neue Faszienfäden spinnen. Tatsächlich erinnern die Fibroblasten an kleine Spinnentierchen.

 

Je nach Bewegung kommt die Zwischenzellflüssigkeit in Fahrt. Mit ihren Flimmerhärchen checken die Fibroblasten das Fließverhalten der Lymphe, was quasi den Bauplan für die neue Körperstruktur liefert. Nach diesem Plan verdichten sie das Netz, flechten einige Fäden enger oder nehmen woanders was weg.

 

Elastin und Kollagen, aus denen Faszien hauptsächlich bestehen, müssen langsam aufgebaut werden, deshalb dauert es etwa 6-24 Monate, bis ein Fasziennetzwerk durch ein neues, geschmeidiges ausgetauscht ist. Aber das lohnt sich.

 

 

An den Triggerpunkten ist die Schädigung bereits sehr weit fortgeschritten, doch auch an Stellen, die nicht schmerzen, kann die Struktur des Fasziennetzes verhärtet oder verfilzt sein.

 

Wir erinnern uns, dass in diesem allumfassenden, dreidimensionalen Spinnennetz all unsere Zellen eingebettet sind. Und zwischen diesen Zellen und Netzfäden befindet sich die Lymphe. Über die Zwischenzellflüssigkeit und ihre Wichtigkeit hast du bereits viel gelernt, deshalb wirst du dir leicht vorstellen können, das all die Vorgänge, die in der Lymphe ablaufen, erheblich gestört sind, wenn die Faszienfäden in einem verfilzen Knäuel statt einem geordneten, durchlässigen Scherengitter vorliegen. Wäre die Übersäuerung und Vermüllung der Lymphe nicht schon schlimm genug, so ist der Körper kaum imstande, sich von dem ganzen Müll zu befreien, wenn der Dreck regelrecht in einem wilden Fasziengewirr „feststeckt“.

 

Im Idealfall haben wir ein durchlässiges Fasziennetz, durch das eine gesunde Lymphe fließt, in der die Nährstoffe zu den Zellen strömen und die Abfallstoffe abtransportiert werden. Eine übersäuerte Lymphe ist dickflüssiger, was diesen Prozess bereits erschwert, und verklebte Faszien wirken wie eine Barriere. Müll, der sich darin ansammelt, kann kaum noch herausfließen, und wichtige Nährstoffe kommen nur schwer in diese Gegend.

 

Das Ganze wird durch Bewegungsmangel natürlich verschärft, denn wie in jedem stehenden Gewässer gerät das Biotop leicht in Gefahr, zu „kippen“.

 

Unsere Lymphe muss in Bewegung bleiben, und dafür sind wir selbst verantwortlich. Die Zwischenzellflüssigkeit hat keine Pumpe so wie unser Blut, und eigentlich kennt sie nur eine Richtung: Die Schwerkraft zieht sie nach unten. Deshalb denke beim Sport bitte nicht mehr an Kalorienverbrennen, sondern an ein „lymphfreundliches“ Bewegungsmuster. Reck dich, streck dich, schüttel dich, hüfe, dehne, tanze, nutze deine Gelenke aus und bleibe nicht stehen, denn: Stillstand ist der Tod.

 

 

 

Fortsetzung folgt...

(siehe unten)

 

Eine kleine Bitte:

Über Kommentare und Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen. Mein Blog ist noch sehr jung, und da ich keine Werbung mache, dümpelt meine Homepage in den untersten Rängen der Suchmaschinen herum und wird so kaum "gefunden".

Leider haben sich viele Firmen die Themen "Abnehmen", "Gesund essen", "Mit Ernährung heilen", usw. unter den Nagel gerissen, weil sie damit Geld verdienen wollen. Deshalb haben kleine Autoren wie ich nur eine Chance, im Ranking zu steigen, wenn die Artikel oft angeklickt und fleißig kommentiert und geteilt werden. Über jede Art von Unterstützung bin ich dir sehr dankbar :-)

 

Die Kommentarfunktion findest du ganz unten.

 

Herzlich, deine Lina

 


Weiterführende Literatur:


Durch einen Klick auf die Bilder oder Links kommst Du zu unserem Partnerprogramm,

dort kannst Du auch viele Bewertungen und Rezensionen nachlesen.

Kommt durch diesen Klick tatsächlich ein Kauf zustande,

so erhält unsere Spendenkasse ein paar Prozente-

das Produkt wird für dich aber dadurch nicht teurer.


Bist du auf mein Buch neugierig geworden?

Würdest du es haben oder vielleicht verschenken wollen?

Das würde mich natürlich sehr stolz machen.

 

Allerdings habe ich es noch nicht veröffentlicht, und ich weiß auch nicht, wie lange es noch dauert. Ich kann dich aber gerne unterrichten, wenn es soweit ist. Natürlich soll das keine Kaufaufforderung sein! Ich würde mich einfach nur kurz und zwanglos melden, wenn mein Buch zu erwerben ist. Außerdem kann ich auf diese Weise ein wenig einschätzen, wie groß das Interesse an diesem Thema ist. Einfach eine formlose Mail an:

 

buch@pfaelzer-lebenslust.de

 

Wenn du mir eine eMail schreibst, werde ich Dir nur zu dem Zeitpunkt antworten, wenn das Buch veröffentlicht ist und deine Adresse dann wieder löschen. Natürlich werde ich deine Daten an keinen Dritten weitergeben.

Unter allen Einsendern werde ich dann 10 Bücher verlosen.


Nächster Blog-Artikel:

Die Serie zum Buch-Teil 41

vorheriger Blogartikel:

Die Serie zum Buch-Teil 39

 

Alle Artikel dieser Blog-Serie findest du hier:

Inhaltsverzeichnis

Da wir in einer verrückten Welt leben,

muss ich den folgenden Text unter meine Artikel heften, um mich abzusichern:

Der Inhalt dieser Blog-Serie und somit dieses Buches wurde mit größter Sorgfalt erstellt und überprüft. Ich kann jedoch für die Vollständigkeit, die Aktualität und die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie und Gewähr übernehmen. Der Inhalt dieses Buches und der Blog-Serie repräsentiert meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen und dient nur dem Unterhaltungszweck. Der Inhalt darf nicht mit medizinischer Hilfe verwechselt werden. Es wird keine juristische Verantwortung für Schäden übernommen, die durch kontraproduktive Ausübung oder Fehler des Anwenders entstehen.

 

Partnerprogramm:



 

Du kannst mich auch gerne auf Facebook besuchen:

https://www.facebook.com/lina.labert

oder meine Seite auf Facebook:

Lebensfreude selbstgemacht

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0